Südfrankreich

Wallfahrtsort Lourdes versinkt in den Fluten

+
Die Mariengrotte am Wallfahrtsort Lourdes ist überschwemmt. 

Der südfranzösische Marienwallfahrtsort Lourdes ist zum zweiten Mal binnen acht Monaten von Hochwasser überschwemmt. Rettungskräfte mussten hunderte Pilger in Sicherheit bringen.

Französischen Medienberichten (Mittwoch) zufolge stehen die Mariengrotte und die Pilgerbassins nach tagelangen schweren Regenfällen in den Pyrenäen 1,40 Meter unter Wasser. Nur die höher gelegene Wallfahrtsbasilika blieb verschont.

Viele Straßen der Region waren unpassierbar. Im benachbarten Departement Haute-Garonne wurden den Berichten zufolge rund 1.000 Menschen in Sicherheit gebracht. Die Schulen der Region blieben am Mittwoch geschlossen.

Die Behörden in Lourdes gehen für Verkehrswege, Hotels und Wallfahrtsstätte von Schäden in Millionenhöhe aus. Mit sechs Millionen Besuchern jährlich ist Lourdes das größte Wallfahrtsziel Frankreichs. Starke Niederschläge in den Bergen hatten die Gave stark steigen lassen. Der Fluss passiert in Lourdes eine Engstelle. Bereits 1937, 1979, 1982 und im Oktober 2012 hatte es dort starke Überschwemmungen gegeben.

Hochwasser am Wallfahrtsort Lourdes

Wallfahrtsort Lourdes überschwemmt

KNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.