1. Startseite
  2. Reise

Passagier soll bei Sicherheitskontrolle am Flughafen private Handyfotos zeigen

Erstellt:

Von: Franziska Kaindl

Kommentare

Wegen eines Missverständnisses musste ein Mann in Großbritannien die Fotos auf seinem Smartphone der Sicherheitskontrolle präsentieren – und schämte sich in Grund und Boden.

Die Kontrolle von elektronischen Geräten oder Flüssigkeiten durch Röntgengeräte am Flughafen ist für Flugreisende schon lange Routine. Unangenehm kann es hingegen werden, wenn Passagiere sich einer Nachkontrolle unterziehen müssen – wie erst kürzlich ein Brite an der Sicherheitskontrolle des Londoner Flughafens Heathrow erfahren musste. „Ihr könnt euch gar nicht vorstellen, wie peinlich mir diese Geschichte ist“, sagt er einem kurzen Video, dass er im August dieses Jahres auf der Plattform TikTok unter dem Nutzernamen „jamesslade93“ teilte. Der Clip wurde mittlerweile knapp 80.000 Mal angesehen.

Passagier muss bei Sicherheitskontrolle am Flughafen seine Handyfotos herzeigen

Der Stein, der die ganze Sache ins Rollen brachte: James Slade nutzte nach eigenen Aussagen sein Handy im Flughafen, um nach einer langwierigen Anfahrt zu überprüfen, ob seine Mütze und Haare noch saßen. Allerdings sah es für das Sicherheitspersonal nach etwas anderem aus: „Plötzlich schreit mich die Dame an der Gepäckkontrolle an: ‚Sie dürfen hier nicht fotografieren‘“, so der TikTok-Nutzer. „Der ganze Ort wurde still, man konnte buchstäblich eine Stecknadel fallen hören.“

Ein Mann steht mit seinem Smartphone vor einem Bildschirm im Flughafen.
Beim Security-Check im Flughafen brachte sich ein Mann in Großbritannien in die Bredouille. (Symbolbild) © Bea Vera/Imago

Danach habe er sich in die Schlange gestellt, um seine Taschen kontrollieren zu lassen: „Sie sind gut durchgekommen und dann, als alles auf der anderen Seite herauskommt, will ich mein Gepäck nehmen und die Frau sagt: ‚Das nehme ich, vielen Dank‘.“ Ein Manager sei daraufhin auf ihn zugekommen und bat um Verständnis dafür, dass seine Sachen durchsucht werden müssten. Aber damit noch nicht genug – nachdem in den Taschen nichts Auffälliges gefunden wurde, musste Slade auch die Fotos auf seinem Smartphone herzeigen. „Jetzt kommt die Pointe ... Er sieht sich mein Handy an – kein Bild, alles in Ordnung. Aber dann sagt er: ‚Ich muss mir Ihre kürzlich gelöschten Bilder ansehen.‘“

Anmerkung der Redaktion

Dieser Text ist bereits in der Vergangenheit erschienen. Er hat viele Leserinnen und Leser besonders interessiert. Deshalb bieten wir ihn erneut an.

Für Slade ein Desaster – denn, was dann folgt, ist wohl ein Szenario, das sich viele nicht mal im schlimmsten Albtraum ausmalen wollen: „Ich öffne also meine kürzlich gelöschten Bilder und was sehe ich da? Das gammeligste Foto eines Gemächts, das ich je in meinem Leben gesehen habe, starrt diesem Typen ins Gesicht.“ Das Foto habe ihm ein Freund tags zuvor geschickt und er habe es sofort gelöscht. Doch anstatt das Bild zu kommentieren, habe der Mann von der Sicherheitskontrolle ihn nur angesehen und gemeint: „Genießen Sie Ihren Urlaub.“ Für den TikTok-Nutzer jedoch war die Situation an Peinlichkeit nicht zu überbieten: „Er dachte, das Bild sei von mir. So etwas kann man sich wirklich nicht ausdenken.“

Darf das Personal an der Sicherheitskontrolle am Flughafen mein Handy einsehen?

Der Vorfall am London Heathrow Airport wirft allerdings die Frage auf, wie es um die Sicherheitskontrollen an deutschen Flughäfen bestellt ist. Hierzulande werden diese je nach Bundesland unterschiedlich geregelt. So kümmert sich an einigen Flughäfen die Bundespolizei um die Luftsicherheitsaufgaben, darunter auch die Gepäckkontrolle. In Bayern ist hingegen die Regierung zuständig. „Allgemein kann bei an der Kontrollstelle vorgelegten Elektrogeräten auch ein sogenannter Funktionstest durchgeführt werden“, heißt es hier vonseiten des Bayerischen Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr auf Anfrage von IPPEN.MEDIA. „Hier lässt sich die Kontrollkraft durch den Fluggast die Funktionsfähigkeit des Gerätes vorführen.“ Allerdings liege das im Ermessen der Kontrollkraft und komme in der Regel dann vor, wenn das Röntgenbild zum entsprechenden Gerät nicht eindeutig auswertet werden kann oder wenn der Aufbau bzw. der Inhalt des Gerätes auffällig ist. „Bei handelsüblichen Smartphones ist der Funktionstest aufgrund der geringen Größe und deshalb guten Bewertungsmöglichkeit beim Röntgenvorgang in der Regel nicht erforderlich“, so das bayerische Verkehrsministerium.

Sie möchten keine News und Tipps rund um Urlaub & Reisen mehr verpassen?

Dann melden Sie sich für den regelmäßigen Reise-Newsletter unseres Partners Merkur.de an.

Dürfen am Flughafen keine Fotos gemacht werden?

Ob es generell erlaubt ist, Fotos am Flughafen zu machen, regelt die Hausordnung bzw. Flughafenbenutzungsordnung des jeweiligen Airports. Am Flughafen München sind zum Beispiel Fotos, die privaten Zwecken dienen, erlaubt. Für gewerbliche Zwecke bedarf es der Einwilligung des Flughafenunternehmens. Bei den Sicherheitskontrollen sollten Passagiere aber Acht geben: „Sofern der Fotograf offensichtlich die Durchführung von Sicherheitsmaßnahmen als solche ablichten will (z.B. die Röntgenbilder vom Handgepäck anderer Fluggäste), dann liegt in der Regel hierfür kein berechtigtes Interesse vor. Dieser Vorgang wird folglich vom Vorgesetzten der Kontrollkräfte ebenfalls unterbunden, ggf. ein an der Kontrollstelle anwesender Polizeivollzugsbeamter hinzugezogen“, sagt das bayerische Verkehrsministerium zur Vorgehensweise im Freistaat.

Auch interessant

Kommentare