Erster Einsatz im Alltagsbetrieb

Flughafen Frankfurt setzt ab sofort Körperscanner ein

+
Körperscanner, wie hier testweise in Hamburg, werden ab sofort in Frankfurt eingesetzt.

Frankfurt/Main - Der Frankfurter Flughafen setzt als erster deutscher Airport Körperscanner im normalen Betrieb ein. Das Benutzen der drei Geräte bei Sicherheitskontrollen vor Flügen in die USA ist aber freiwillig

Das teilte die Bundespolizei mit. Die Alternative sei eine manuelle Kontrolle. Die Scanner sind seit Freitag im Einsatz.

"Wir sind die ersten, die die Körperscanner der neuen Generation verwenden. In Hamburg gab es aber schon mal einen Probelauf mit der Generation davor", sagte ein Sprecher der Bundespolizei. 2010/2011 waren Körperscanner am Flughafen Hamburg für zehn Monate erprobt worden.

Die neuen Geräte zeigten keine Körperbilder, sondern markierten an einem Piktogramm die zu kontrollierenden Körperteile. "Die Geräte arbeiten mit aktiver Millimeterwellentechnologie, welche keine gesundheitlichen Auswirkungen hat", versicherte die Bundespolizei.

Körperscanner seien nach EU-Recht für die Sicherheitskontrollen im Luftverkehr zugelassen. Wegen der höheren Sicherheitsanforderungen würden sie zunächst bei Flügen in die USA eingesetzt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.