Die hat wohl einen Vogel...

Frau wollte Pfau mit ins Flugzeug nehmen - das Netz dreht durch

Viele Menschen nehmen ihren Hund oder sogar ihre Katze mit in den Urlaub. Was diese Passagierin mitnehmen wollte, ist allerdings mal was Neues.

Dexter ist ein Pfau, und er wird von seiner Besitzerin wirklich überallhin mitgenommen. So auch an den Flughafen, denn auf Reisen darf ein Pfau nicht fehlen. Aber der Reihe nach.

Künstlerin will nicht ohne Pfau ins Flugzeug steigen

Künstlerin Ventiko wollte vom New Yorker Flughafen Newark nach Los Angeles fliegen. Dabei sollte ihr über alles geliebter Pfau Dexter nicht fehlen. Während Ventiko behauptete, sie hätte ein Ticket für ihren Pfau als "emotionale Unterstützung", behauptete die Fluggesellschaft United Airlines, mit der die Künstlerin fliegen wollte, etwas anderes. Sie habe der Frau die Mitnahme des Pfaus verweigert.

Laut Fox News sagte ein Sprecher von United Airlines, dass Ventiko dreimal darauf hingewiesen wurde, dass ihr Pfau die Richtlinien aus verschiedenen Gründen nicht erfülle, insbesondere aufgrund des Gewichts und der Größe des Reisepartners.

Gemäß einer Verordnung der USA dürfen bestimmte Tiere als so genannte "emotionale Unterstützung" im Flugzeug mitgenommen werden. Dazu zählen theoretisch auch Vögel.

Pfau wird von Netz gefeiert

Im Netz zeigte man sich dagegen sehr verständnisvoll: Viele User bekunden auf Twitter & Co. ihre Sympathie dem Pfau gegenüber. Andere können sich ein paar Witze auf seine Kosten nicht verkneifen.

Übrigens: Ventiko wollte partout nicht ohne Dexter fliegen und beschloss daher, den Weg lieber mit dem Auto zurückzulegen. Das muss wahre Liebe sein.

Auch interessant: Diese Dinge wussten Sie über Flugzeug-Essen bestimmt noch nicht. Und: Alleine reisen - die besten Reise-Tipps für Sie - und nur für Sie.

sca

Wer mit diesem Souvenir in der Türkei erwischt wird, kann zehn Jahre im Gefängnis landen

Abu Dhabi beeindruckt mit spektakulären Moscheen und Weltoffenheit - doch die Gesetze in den Emiraten sind restriktiv. Freizügigkeit und Zärtlichkeiten in der Öffentlichkeit werden nicht toleriert.
Abu Dhabi beeindruckt mit spektakulären Moscheen und Weltoffenheit - doch die Gesetze in den Emiraten sind restriktiv. Freizügigkeit und Zärtlichkeiten in der Öffentlichkeit werden nicht toleriert. © Michael Zehender
Singapur ist eine moderne, ansehnliche Stadt - Verschmutzungen werden dort nicht toleriert und entsprechend mit hohen Geldbußen belegt.
Singapur ist eine moderne, ansehnliche Stadt - Verschmutzungen werden dort nicht toleriert und entsprechend mit hohen Geldbußen belegt. © Andrea Warnecke
Ein Fotos dieser Buddha-Statue in Kandy ist in Ordnung - doch anderswo in Sri Lanka können vermeintlich harmlose Bilder Probleme machen. Das Fotografieren der Wolkenmäden-Fresken von Sigiriya ist bei Strafe verboten.
Ein Fotos dieser Buddha-Statue in Kandy ist in Ordnung - doch anderswo in Sri Lanka können vermeintlich harmlose Bilder Probleme machen. Das Fotografieren der Wolkenmäden-Fresken von Sigiriya ist bei Strafe verboten. © Philipp Laage
Die Malediven sind zwar ein Traumziel für Honeymooner und Verliebte - doch außerhalb der internationalen Inselresorts gelten strenge Moralvorstellungen und auch Gesetze. Bikini ist tabu.
Die Malediven sind zwar ein Traumziel für Honeymooner und Verliebte - doch außerhalb der internationalen Inselresorts gelten strenge Moralvorstellungen und auch Gesetze. Bikini ist tabu. © Michael Zehender
Wenn im Ausland das Fotografieren verboten wird, sollten Reisende das besser ernst nehmen. In vielen Ländern drohen sonst hohe Strafen.
Wenn im Ausland das Fotografieren verboten wird, sollten Reisende das besser ernst nehmen. In vielen Ländern drohen sonst hohe Strafen. © Felix Hörhager

Rubriklistenbild: © Facebook

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.