Weihnachtswochenende

Freitag und Montag drohen die meisten Staus

+
Viel Verkehr wird zu Beginn der Weihnachtsferien erwartet. Foto: Armin Weigel

Die Feiertage stehen vor der Tür. Verkehrsexperten rechnen deshalb Richtung Wochenende mit vollen Straßen. Auch Staus sind nicht ausgeschlossen, vor allem am Freitag.

Update vom 31. März 2017: Wo wird es an den Oster-Feiertagen wieder eng? Wir haben zusammengefasst, auf welchen deutschen Autobahnen an Ostern 2017 Staus drohen.

Stuttgart (dpa/tmn) - Rund um Weihnachten müssen Autofahrer mit einigen Staus rechnen. Bereits ab Mitte dieser Woche sollten sie sich auf zunehmenden Betrieb auf den Fernstraßen einstellen, teilen der ADAC und der Auto Club Europa (ACE) mit.

Ab spätestens Donnerstagsnachmittag füllen sich die Straßen voraussichtlich stark. Der Freitag dürfte der vollste Tag des verlängerten Weihnachtswochenendes (23. bis 26. Dezember) werden. Der ACE rechnet mit hohem Staurisiko. An vielen Stellen könnten die Autobahnen bis an ihre Belastungsgrenze kommen.

Wenn es die Witterung zulässt, sollten Fahrer am Donnerstag und Freitag erst nach 20.00 Uhr starten. Oder sie brechen erst am Heiligabend auf, dann besser auch erst am Nachmittag. Denn vorher dürfte es noch einmal voll auf den Straßen werden. Mit Staus müssen Autofahrer laut ADAC auch rechnen, wenn sie am Montagnachmittag die Rückreise antreten. Etwas mehr Zeit sollten sie generell vor allem auf folgenden Strecken einplanen:

A 1

Köln - Dortmund - Bremen - Hamburg, beide Richtungen

A 2

Dortmund - Hannover - Braunschweig - Berlin, beide Richtungen

A 3

Passau - Nürnberg - Würzburg - Frankfurt/Main - Köln - Oberhausen - Arnheim, beide Richtungen

A 4

Dresden - Erfurt - Kirchheimer Dreieck und Köln - Aachen, beide Richtungen

A 5

Hattenbacher Dreieck - Karlsruhe - Basel, beide Richtungen

A 6

Metz/Saarbrücken - Mannheim - Heilbronn - Nürnberg, beide Richtungen

A 7

Füssen/Reutte - Ulm - Würzburg - Kassel und Hannover - Hamburg, beide Richtungen

A 8

Karlsruhe - Stuttgart - München - Salzburg, beide Richtungen

A 9

München - Nürnberg - Berlin, beide Richtungen

A 10

Südlicher Berliner Ring, beide Richtungen

A 11

Berliner Ring - Dreieck Uckermark - Stettin

A 24

Berlin - Hamburg, beide Richtungen

A 40

Venlo - Duisburg - Essen, beide Richtungen

A 45

Dortmund - Gießen, beide Richtungen

A 46

Heinsberg - Düsseldorf - Wuppertal - Hemer

A 61

Mönchengladbach - Koblenz - Ludwigshafen, beide Richtungen

A 81

Heilbronn - Stuttgart - Singen, beide Richtungen

A 93

Inntaldreieck - Kufstein, beide Richtungen

A 95

München - Garmisch-Partenkirchen

A 96

München - Lindau

A 99

Umfahrung München

Analog zu Deutschland gelten auch in Österreich und in der Schweiz der 23. und der Nachmittag des 26. Dezembers als verkehrsreichste Tage, da sich dann zum Transitverkehr die einheimischen Autofahrer gesellen. Bei der Rückreise nach Deutschland rät der ACE, mit Grenzkontrollen zu rechnen. Außerdem könnten witterungsbedingte Behinderungen durch Eis und Schnee auftreten, viele Alpenpässe sind bereits gesperrt.

ACE-Stauprognose

ADAC-Stauprognose

ADAC-Stauprognose als Video

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.