Günstig verreisen

Für Familien: Urlaub trotz schmaler Kasse

+
Auch Familien mit wenig Geld haben unter Umständen die Möglichkeit, in den Urlaub zu fahren. Foto: Arne Dedert

Für Familien geht ein Urlaub schnell ins Geld. Längst nicht alle können es sich leisten, zu verreisen. Wo finden Eltern günstige Angebote und finanzielle Unterstützung?

Berlin - Ferien haben alle Schüler - in den Urlaub fahren kann aber längst nicht jeder. Denn bei Millionen Kindern und Jugendlichen in Deutschland fehlt das Geld für eine Reise. Doch nicht jeder Urlaub muss teuer sein.

Für bedürftige Familien oder für Alleinerziehende gibt es bezahlbare Reiseangebote oder finanzielle Unterstützung. Drei Beispiele:

Bundesarbeitsgemeinschaft Familienerholung

In dieser Arbeitsgemeinschaft haben sich Träger gemeinnütziger Familienferienstätten in Deutschland zusammengeschlossen. Auf dem Internetportal www.urlaub-mit-der-familie.de sind rund bundesweit rund 60 Häuser zu finden, die zum Beispiel von den Kirchen, der Arbeiterwohlfahrt, dem DRK, den Naturfreunde oder dem Paritätischen Wohlfahrtsverband geführt werden. In welchen Bundesländern Familien zusätzlich finanzielle Zuschüsse beantragen können, wird auf dem vom Bundesfamilienministerium unterstützten Portal auch erklärt.

Kinderhilfswerk

Wem das nötige Geld für eine Reise fehlt, der kann sich unter anderem an das Kinderhilfswerk wenden. Die Organisation unterstützt bedürftige Familien bei Reisen finanziell. Voraussetzung ist ein formloser Antrag, der zum Beispiel auf der Homepage www.dkhw.de gestellt werden kann. 2015 wurden nach Angaben eines Sprechers 350 Kinder unterstützt. Wie viel am Ende gezahlt wird, hängt vom Einzelfall ab.

Jugendherbergen

Hier können Familien ebenfalls vergleichsweise preiswert übernachten. Bundesweit gibt es nach Angaben des Jugendherbergsverbandes rund 500 Häuser. Neben den einfachen Übernachtungen gibt es auch vielfältige Angebote: Die Palette reicht von einem Wochenendtrip zur Augsburger Puppenkiste bis hin zu siebentägigen Windsurfkurs. Voraussetzung ist allerdings eine Mitgliedschaft. Familien zahlen dafür derzeit 22,50 Euro im Jahr. Mit dem Ausweis können sie auch Jugendherbergen in anderen Ländern nutzen - weltweit sind das rund 4000 Häuser.

dpa/tmn

In der Augsburger Puppenkiste

Die Blechbüchsenarmee war dafür bekannt, sich in ihren Panzer zurückzuziehen und dann vom Hügel hinab über die Gegner zu rollen.
Die Blechbüchsenarmee war dafür bekannt, sich in ihren Panzer zurückzuziehen und dann vom Hügel hinab über die Gegner zu rollen. © Elmar Herr
Eine Legende: das Piratenschiff "Wilde 13".
Eine Legende: das Piratenschiff "Wilde 13". © Christoph Driessen
Räuberhauptmann Bill Bo hat schon fast 50 Jahre auf dem Buckel. Mittlerweile blättert auf der Nase die Farbe ab.
Räuberhauptmann Bill Bo hat schon fast 50 Jahre auf dem Buckel. Mittlerweile blättert auf der Nase die Farbe ab. © Christoph Driessen
Erinnerungsstück: Doc und Pips in ihrem Flugzeug aus der Produktion "Kommt ein Löwe geflogen", die vor genau 50 Jahren, im Dezember 1966, erstmals in der ARD gezeigt wurde.
Erinnerungsstück: Doc und Pips in ihrem Flugzeug aus der Produktion "Kommt ein Löwe geflogen", die vor genau 50 Jahren, im Dezember 1966, erstmals in der ARD gezeigt wurde. © Christoph Driessen
Bei den Strippenziehern: So sieht es hinter der Theaterbühne der Puppenkiste aus.
Bei den Strippenziehern: So sieht es hinter der Theaterbühne der Puppenkiste aus. © Christoph Driessen
Filmaufnahmen in der Puppenkiste mit dem Augsburger Kasperl. Vor jedem Heimspiel des FC Augsburg produziert die Puppenkiste ein Video, das dann im Stadion gezeigt wird.
Filmaufnahmen in der Puppenkiste mit dem Augsburger Kasperl. Vor jedem Heimspiel des FC Augsburg produziert die Puppenkiste ein Video, das dann im Stadion gezeigt wird. © Christoph Driessen
Helden der Kindheit: Jim Knopf, Lukas der Lokomotivführer und die Lok Emma.
Helden der Kindheit: Jim Knopf, Lukas der Lokomotivführer und die Lok Emma. © Christoph Driessen
Theaterleiter Klaus Marschall mit Angela Merkel - in der Ausburger Puppenkiste tauchten in der Vergangenheit immer auch mal Prominente auf. Zum Schutz gegen Staub werden die Marionetten in Plastiktüten verpackt und im Magazin auf dem Dachboden aufbewahrt.
Theaterleiter Klaus Marschall mit Angela Merkel - in der Ausburger Puppenkiste tauchten in der Vergangenheit immer auch mal Prominente auf. Zum Schutz gegen Staub werden die Marionetten in Plastiktüten verpackt und im Magazin auf dem Dachboden aufbewahrt. © Christoph Driessen
Im Museum der Augsburger Puppenkiste wird man nostalgisch - Erinnerungen an die Kindheit werden wach.
Im Museum der Augsburger Puppenkiste wird man nostalgisch - Erinnerungen an die Kindheit werden wach. © Elmar Herr
Die Augsburger Puppenkiste animierte zum Nachbasteln: Mit Wolle aus dem Strickladen konnte man die Haare von Erdmännchenkönig Kalle Wirsch auch selber machen.
Die Augsburger Puppenkiste animierte zum Nachbasteln: Mit Wolle aus dem Strickladen konnte man die Haare von Erdmännchenkönig Kalle Wirsch auch selber machen. © Elmar Herr

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.