Gefängniszelle oder Staubsauger-Fabrik: Verrückte Hotels

1 von 12
Im Zimmer "Two Lions" der "Propeller Island City Lodge" stehen zwei Löwen-Käfige auf anderthalb Meter hohen Stelzen.
2 von 12
Nur ein paar Meter von den buntbemalten Mauerteilen der bekannten East Side Gallery entfernt liegt das Hostelboot "Eastern Comfort" vor Anker.
3 von 12
Der "Hüttenpalast" soll mit seinen Campingwagen das urdeutsche Schrebergartenglück parodieren - und das mitten im Berliner Kiez Neukölln.
4 von 12
Das Hostelboot "Eastern Comfort"
5 von 12
Bis zu vier Personen finden in den Würfeln des "Scube Parks" Platz.
6 von 12
In der ehemaligen Staubsaugerfabrik, dem "Hüttenpalast", stehen heute Campingwagen zum Übernachten.
7 von 12
Übernachten im Freibad: Im Berliner Columbiabad werden in diesem Sommer solche Schlafwürfel stehen.
8 von 12
Bewohnbares Kunstwerk: In der "Propeller Island City Lodge" gleicht kein Raum dem anderen - hier kann man im Raum "Therapy" auf einem OP-Tisch nächtigen.
9 von 12
Übernachten im DDR-Gefängniskrankenhaus: "Das andere Haus VIII" macht Geschichte erlebbar.

Gefängniszelle oder Staubsauger-Fabrik: Verrückte Hotels in Berlin

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Fotostrecken des Ressorts

Das sind die 20 beliebtesten Destinationen der ganzen Welt 2018
Reisen ist so beliebt und einfach wie nie zuvor. Besonders bestimmte Destinationen tun es Urlaubern weltweit an - laut …
Das sind die 20 beliebtesten Destinationen der ganzen Welt 2018
So fies schummeln Reiseanbieter auf ihren Fotos
Es ist schön, Fotos von Reiseanbietern anzusehen: Blauer Himmel, weißer Sandstrand und Hotels umgeben von Palmen. Doch …
So fies schummeln Reiseanbieter auf ihren Fotos

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.