Sie verheißen nicht Gutes

Warum diese besondere Art von Wellen so gefährlich ist

+
Das Meer eingeteilt in rechteckige Kästen, wie hier vor der französischen Insel Île de Ré, kann gefährlich werden.

Ein faszinierendes Naturschauspiel, das Sie jedoch nicht unterschätzen sollten: Wenn das Meer aussieht wie ein Schachbrett ist Vorsicht geboten.

Sie werden auch Kreuzseen genannt und entstehen, wenn sich verschiedene Meeresströmungen übereinander legen: Schachbrettwellen sind ein sehenswertes Naturereignis. Doch sollten Sie diese lieber mit etwas Abstand betrachten.

Wie entstehen Schachbrettwellen?

Es gibt zwei Arten von Seegang: Dünung und Windsee. Die Wellen der Dünung entstehen, wenn leichter Wind weht. Dadurch bilden sich ganz glatte Wellen. Bei Windsee ist es stürmisch, es bilden sich große und unregelmäßige Wellen.

Wenn Dünung und Windsee aufeinander treffen, entstehen die Kreuzseen - oder Schachbrettwellen. Dieses Wellenmuster ist aus der Ferne ein Spektakel und wirklich sehenswert. Jedoch sind die Schachbrettwellen gerade Seefahrern ein Dorn im Auge.

Die Wellen sind durch das Übereinanderliegen nämlich unberechenbar. Zudem können sie eine ziemliche Höhe erreichen, was es nicht ungefährlicher macht. Die verschiedenen Richtungen, in die die Wellen strömen, macht das Umschiffen zu einer echten Herausforderung.

Auch interessant: Warum Sie diese Insel nur einmal pro Jahr besuchen können - und warum dieser Insel nachgesagt wird, sie sei verflucht.

sca

Aus der Vogelperspektive: So schön ist Mallorca von oben

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.