Entschädigung

Geld zurück für Urlauber, die in falschem Hotel untergebracht werden

+
Im falschen Hotel untergebracht? Dann gibt's Entschädigung!

Wenn Urlauber nicht im gebuchten Hotel unterkommen, können sie nicht nur den Reisepreis mindern, sondern haben gegebenenfalls auch Anspruch auf eine Entschädigung.

Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe sprach am Dienstag Türkei-Urlaubern eine solche Entschädigung zu. Danach setzt diese nicht zwingend voraus, dass ein Mangel die gesamte Reisezeit betrifft. (Az: X ZR 111/16)

"Nutzlos aufgewendete Urlaubszeit"

Die Kläger hatten 2015 eine Reise nach Antalya gebucht. Weil ihr Hotel zunächst überbelegt war, wurden sie drei Tage lang in einem anderen Hotel untergebracht. Anders als gebucht, bot dies keinen Meerblick und hatte zudem schwerwiegende Hygienemängel.

Das Landgericht Düsseldorf sprach den Urlaubern eine Preisminderung von zehn Prozent zu, insgesamt 976 Euro. Der Veranstalter hält dies für zu viel. Dagegen verlangten die Kläger darüber hinaus eine Entschädigung wegen "nutzlos aufgewendeter Urlaubszeit" in Höhe von mindestens 1250 Euro.

Lesen Sie hier: Diese Speisen am Hotel-Buffet sollten Sie besser nicht essen.

Der BGH bestätigte nun zunächst die Preisminderung um zehn Prozent. Schließlich hätten die Urlauber zunächst nicht das vereinbarte Hotel bekommen. Für "Fortuna-Reisen", bei denen der Veranstalter das Hotel bestimmen könne, seien die Preise auch bei vergleichbarer Komfort-Klasse deutlich niedriger.

Darüber hinaus sprach der BGH den Urlaubern auch eine Entschädigung wegen "nutzlos aufgewendeter Urlaubszeit" in Höhe von 600 Euro zu. Das ist möglich, wenn ein Mangel die Reise insgesamt vereitelt oder erheblich beeinträchtigt hat.

Hier seien zwar nur die ersten drei Tage betroffen, diese aber ganz erheblich entwertet gewesen. Diese Urlaubstage seien letztlich "nutzlos aufgewendet" und damit auch die "Reise insgesamt erheblich beeinträchtigt worden", urteilte der BGH.

Auch interessant: Hotel-Mitarbeiterin enthüllt, was an Gästen am meisten nervt.

afp

Für ein Foto ins Gefängnis? Vermeiden Sie diese Dinge im Ausland

Abu Dhabi beeindruckt mit spektakulären Moscheen und Weltoffenheit - doch die Gesetze in den Emiraten sind restriktiv. Freizügigkeit und Zärtlichkeiten in der Öffentlichkeit werden nicht toleriert.
Abu Dhabi beeindruckt mit spektakulären Moscheen und Weltoffenheit - doch die Gesetze in den Emiraten sind restriktiv. Freizügigkeit und Zärtlichkeiten in der Öffentlichkeit werden nicht toleriert. © Michael Zehender
Singapur ist eine moderne, ansehnliche Stadt - Verschmutzungen werden dort nicht toleriert und entsprechend mit hohen Geldbußen belegt.
Singapur ist eine moderne, ansehnliche Stadt - Verschmutzungen werden dort nicht toleriert und entsprechend mit hohen Geldbußen belegt. © Andrea Warnecke
Ein Fotos dieser Buddha-Statue in Kandy ist in Ordnung - doch anderswo in Sri Lanka können vermeintlich harmlose Bilder Probleme machen. Das Fotografieren der Wolkenmäden-Fresken von Sigiriya ist bei Strafe verboten.
Ein Fotos dieser Buddha-Statue in Kandy ist in Ordnung - doch anderswo in Sri Lanka können vermeintlich harmlose Bilder Probleme machen. Das Fotografieren der Wolkenmäden-Fresken von Sigiriya ist bei Strafe verboten. © Philipp Laage
Die Malediven sind zwar ein Traumziel für Honeymooner und Verliebte - doch außerhalb der internationalen Inselresorts gelten strenge Moralvorstellungen und auch Gesetze. Bikini ist tabu.
Die Malediven sind zwar ein Traumziel für Honeymooner und Verliebte - doch außerhalb der internationalen Inselresorts gelten strenge Moralvorstellungen und auch Gesetze. Bikini ist tabu. © Michael Zehender
Wenn im Ausland das Fotografieren verboten wird, sollten Reisende das besser ernst nehmen. In vielen Ländern drohen sonst hohe Strafen.
Wenn im Ausland das Fotografieren verboten wird, sollten Reisende das besser ernst nehmen. In vielen Ländern drohen sonst hohe Strafen. © Felix Hörhager

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.