Gericht: Hotelbewertung muss korrekt sein

Hamburg - Wer ein Hotel buchen will, schaut häufig zuerst ins Internet. Und wer ein Reisebuchungsportal betreibt, ist dafür verantwortlich, dass die veröffentlichten Hotelbewertungen auch der Wahrheit entsprechen.

Das gilt jedenfalls für Portale, deren Betreiber selbst Hotelübernachtungen verkaufen, entschied das Landgericht Hamburg. Hintergrund des Urteils vom 1. September ist nach Angaben des Gerichts vom Montag ein Streit zwischen der Inhaberin eines Hotels und der Betreiberin eines Reiseportals. Die Portalbetreiberin hatte im Bewertungsbereich ihrer Website geschäftsschädigende Behauptungen Dritter über das Hotel der Klägerin verbreitet.

Die 10 schmutzigsten Hotels in Europa

Die 10 schmutzigsten Hotels in Europa

“Wer als Mitwettbewerber herabsetzende Tatsachen über einen anderen Wettbewerber verbreite, müsse diese auch beweisen können“, urteilte das Landgericht (Aktenzeichen: 327 O 607/10). Die Entscheidung ist noch nicht rechtskräftig.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.