Zwischenfall am Flughafen Cagliari

Geruch an Bord: Germanwings bricht Start ab

+
Ein Flugzeug vom Typ Airbus A 319 der Charterfluggesellschaft Germanwings (Symbolfoto).

Berlin/Cagliari - Wegen eines ungewöhnlichen Geruchs hat ein Pilot den Start einer Germanwings Maschine vom Flughafen in Sardinien abgebrochen.

Der Airbus 319 der Lufthansa-Tochter ist am Donnerstag wieder vorsorglich zum Gate zurückgekehrt, teilte die Fluggesellschaft mit. 143 Passagiere mussten das Flugzeug verlassen. Die Reisenden sollen mit einer Ersatzmaschine zum Flughafen Köln/Bonn geflogen werden.

Die Probleme seien nach dem Einschalten einer Hilfsturbine aufgetreten, die das Flugzeug am Boden mit Strom und die Klimaanlage mit Druckluft versorge. Das Flugzeug werde nun noch einmal eingehend überprüft, hieß es weiter. Erst kürzlich waren zwei ähnliche Vorfälle publik geworden. Ende 2010 waren die Piloten von Gasaustritten im Cockpit so benommen, dass sie den Airbus 319 nur mit Mühe sicher landen konnten. Mit demselben Flugzeug hatte es bereits im Mai 2008 einen ähnlichen Zwischenfall über Dublin gegeben, der es zur Umkehr zwang.

dapd

Mehr zum Thema:

Germanwings-Piloten bewusstlos im Cockpit?

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.