Urlaub im Vatikan

Entschädigung für ausgefallene Papstaudienz?

+
Papst Benedikt XVI. gibt Pontifikat am 28. Februar auf.

Hannover - Papst Benedikt XVI. gibt Pontifikat am 28. Februar auf. Dann wird es eine Zeit lang keinen Papst geben. Welche Rechte haben Urlauber, die eine Reise mit einer Papstaudienz gebucht haben?

Fällt eine Papstaudienz als Programmpunkt einer Reise aus, haben Touristen in der Regel keinen Anspruch auf Entschädigung. Auch die Erstattung eines Teils des Reisepreises könnten Urlauber dann nicht fordern, sagt der Reiserechtler Paul Degott aus Hannover.

Einen Rechtsanspruch haben Reisende nur, wenn der Veranstalter die Audienz garantiert hat. „Es ist wie mit der Schneesicherheit“, sagt Degott. Sichert der Veranstalter etwas zu, das er nicht einhält, kann der Reisende das Geld dafür zurückverlangen. Ist die Audienz nur ein Programmpunkt, der aber nicht garantiert ist, muss der Veranstalter kein Geld erstatten.

Die meisten Veranstalter geben keine Audienzgarantie. Denn Reisen zum Papst würden früh geplant, sagt Georg Röwekamp, Geschäftsführer von Biblische Reisen. Daher kann es immer sein, dass der Heilige Vater zum Zeitpunkt der Reise im Ausland ist oder aus anderen Gründen keine Zeit hat.

Diese Männer könnten Papst werden

Diese Männer könnten Papst werden

dpa

Vatikan: Touristen müssen mit Bargeld zahlen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.