Ausschlag und Juckreiz

Giftige Algen: An diesem beliebten Urlaubsort besser nicht baden

+
Kanaren-Urlauber aufgepasst: Hier treibt eine giftige Alge ihr Unwesen.

Alle, die aktuell Urlaub auf den Kanaren machen wollen, ist die Enttäuschung wohl groß: Das Baden im Meer sollte hier nämlich tunlichst unterlassen werden.

Sonne, Strand, Urlaubgefühle - und der Sprung ins kühle Nass: Für viele Urlaubsgäste der Kanaren fällt diese Vorstellung wohl erstmal ins Wasser. Denn laut der Gesundheitsbehörden vor Ort kann das Baden im Meer aktuell sehr unangenehm enden.

Zeitweise Badeverbot verhängt

Wie das Newsportal Focus berichtet, breite sich durch die anhaltende große Hitze eine giftige Alge an der Küste der beliebten Urlaubsinseln aus. Diese Alge lege sich wie ein grünlich-brauner Schleier auf die Wasseroberfläche.

Laut der Gesundheitsbehörden treibe die Alge bereits seit Ende Juni ihr Unwesen. Zeitweise sei sogar ein Badeverbot an den Stränden von Teresitas und Santa Cruz de verhängt worden.

Alge verursacht Haustauschläge und Juckreiz

In der Alge seien Cyano-Bakterien enthalten, die Hautausschläge und Juckreiz verursachen. Wie die Gesundheitsbehörden mitteilten, sollten Badegäste deshalb nicht mit der Alge in Kontakt kommen.

Auch interessant: Unfassbar, wie diese Touristen die Liegen am Pool stürmen. Bei großer Hitze sollten Sie übrigens auf diese Abkühl-Tricks nicht reinfallen.

sca

Das sind die elf schönsten Strände von Mallorca

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.