Grand Hotel Heiligendamm ist pleite

+
Das seit dem G8-Gipfel 2007 berühmte Grand Hotel Heiligendamm ist zahlungsunfähig.

Mecklenburg-Vorpommern - Das seit dem G8-Gipfel 2007 berühmte Grand Hotel Heiligendamm ist zahlungsunfähig. Doch es gibt wohl Hoffnung.

Wie die Jagdfeld-Gruppe als Betreiber am Dienstag berichtete, wurde am Montag beim zuständigen Amtsgericht in Aachen die Insolvenz angemeldet. Damit bestätigte der Betreiber entsprechende Berichte der „Bild“-Zeitung.

Die Kreditzinsen konnten nicht mehr gezahlt werden und die Banken hätten erklärt, ihre Kredite definitiv nicht zu verlängern, teilte die Gruppe mit. Das Unternehmen sei aber nicht überschuldet, hieß es. Alle Gläubiger könnten von einer vollständigen Zahlung ausgehen. „Ich bin aber zuversichtlich, dass eine Lösung möglich ist, die den dauerhaften Betrieb des Grand Hotel Heiligendamm sichert“, erklärte Geschäftsführer der Jagdfeld-Gruppe, Anno August Jagdfeld.

Wellness XXL: Die zehn größten Spas

Wellness XXL: Die zehn größten Spas 

Das Hotel war spätestens seit dem G8-Gipfel 2007 weltweit bekannt geworden. Damals hatten sich die Staats-und Regierungschefs in einem Strandkorb vor dem Luxushotel fotografieren lassen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.