Schweizer Wildnis

100 Jahre Schweizerischer Nationalpark

+
Schweizer Wildnis: Wanderer stoßen im Nationalpark auf eine Landschaft, die Wind und Wetter geformt haben - und nicht der Mensch.

Vor 100 Jahren stimmten Schweizer Volksvertreter für die Schaffung des ersten Naturschutzgebietes der Alpen. Heute ist das einzigartige Freiluftlabor im Engadin populärer denn je.

Überall läuten Glocken. Und der Himmel über der Schweiz wird von Feuerwerken erleuchtet, wenn die Eidgenossen alljährlich am 1. August ihren Bundesfeiertag begehen. Doch in der „wildesten Ecke“ des Landes gibt es eine Ausnahmezone. Auf einem Gebiet von 170 Quadratkilometern an der Grenze zu Italien dürfen weder Böller noch Sektkorken knallen. Dabei gibt es gerade dort allen Grund zum Feiern: Am 1. August 1914 wurde im Engadin das erste und bis heute einzige reine Wildnisgebiet der Alpen eröffnet. 100 Jahre danach ist der Schweizerische Nationalpark bei Naturfreunden populärer denn je.

„Nirgendwo sonst in den Alpen lässt sich völlig unberührte Wildnis so erleben wie hier“, sagt Parkwächter Domenic Godly. Dafür bürgt das Siegel „Schutzkategorie 1a“. Es ist das höchste, das die für ihre jährlich aktualisierte Rote Liste der bedrohten Arten bekannte Weltnaturschutzunion (IUCN) zu vergeben hat.

Die wichtigste Weichenstellung für das Schutzgebiet im Kanton Graubünden war einige Monate vor dem Schweizer Nationalfeiertag des Jahres 1914 in Bern erfolgt. Am Morgen des 25. März rief der Abgeordnete Walter Bissegger nach langen Debatten seine Kollegen auf, eine „grundsätzliche Entscheidung“ zu fällen: „Wollen wir für Tiere und Pflanzen eine Freistätte schaffen, aus dem jeder menschliche Einfluss soweit immer möglich ausgeschlossen ist, in dem keine Axt und kein Schuss mehr erklingt, kein Haustier mehr weiden darf?“

Die Mehrheit der „Ja“-Stimmen war überwältigend. Und sie kam zur rechten Zeit. Einige Monate später, so meinen Historiker, wäre das ehrgeizige Projekt womöglich gescheitert: Der Ausbruch des Ersten Weltkrieges sorgte auch in der neutralen Schweiz für erhebliche Verunsicherung. Etliche Vorhaben, die ähnlich wie der Nationalpark mit hohen Kosten verbunden gewesen wären, wurden angesichts des Ungewissheiten des Krieges auf Eis gelegt.

Möglich wurde die Pionierleistung zudem nur dadurch, dass die betroffenen Gemeinden im Engadin der dauerhaften Verpachtung ihrer benötigten Gebiete zustimmten. Landwirte wie Jäger oder Köhler mussten sich vollständig daraus zurückziehen. Abgesehen von einigen wenigen Schutzhütten und 80 Kilometer langen, meist nur schmalen Wanderwegen und einigen Holzbrücken über oft reißende Gewässer ist das gesamte Areal seit 100 Jahren sich selbst überlassen.

„Rund 150.000 Besucher - viele übrigens aus Deutschland und Österreich - erleben hier jährlich Wildnis pur“, sagt Godly. Sie wandern durch Wälder, in denen abgestorbene Bäume vermodern, vorbei an Flüssen voller Gestrüpp, an ungedüngten Hangwiesen mit Steinböcken und Murmeltieren sowie an Lawinenresten, in denen noch Kadaver stecken. Das alles umrahmt von schneebedeckten Bergen mit dem 3173 Meter aufragenden Piz Pisoc als höchstem Punkt.

Die größte Attraktion ist im September zu erleben - die Hirschbrunft im Hochtal Val Trupchun im Süden des Schutzgebietes. Die Kämpfe der Hirschbullen um die begehrtesten Hirschkühe gehören zu den eindrucksvollsten Tierspektakeln der Alpen.

Mit etwas Glück sieht man Bartgeier. Die Greifvögel mit den leuchtend roten Augen und einer Flügelspannweite von bis drei zu Metern waren einst - völlig zu Unrecht - als Lämmer- und Kinderräuber verschrien, wurden verfolgt und in der Natur ausgerottet. Im Nationalpark wurden sie seit 1991 erfolgreich ausgewildert.

„Unser Wildnisgebiet ist auch das größte Freiluftlabor der Alpen“, erklärt der Parkdirektor Professor Heinrich Haller. „Forscher aus aller Welt können hier langfristig studieren, wie sich die alpine Natur ohne Zutun des Menschen entwickelt.“

So werden ehemalige Alpweiden beobachtet, die bis 1914 von Nutztieren wie Kühen und Schafen mit Dung und Urin gedüngt wurden. Seit sich dort allein Wildtiere tummeln, sind bestimmte Weidepflanzen verschwunden, aber insgesamt ist die Pflanzenwelt reichhaltiger geworden. Das größte Lebewesen im Schweizerischen Nationalpark ist übrigens weder ein Hirsch noch ein Bartgeier, sondern ein Dunkler Hallimasch. Mit einer Länge von 500 und einer Breite von 800 Metern (rund 40 Hektar) gilt er als größter und mit seinem geschätzten tausend Jahren zugleich als ältester Pilz Europas.

Die spektakulärsten Landschaften der Welt

The Wave, Arizona, USA: Sieht fast wie ein großer Vergnügungspark für Skateboarder aus – das Backcountry-Gebiet der „Coyote Buttes Wilderness Area“. Im Grenzgebiet zwischen Utah und Arizona formte Navajo-Sandstein, der sich im Laufe von Jahrmillionen vor allem durch Erosion verfestigt hat, diese einzigartige Landschaft. © TripAdvisor
Sinterterrassen, Pamukkale, Türkei: Die Kalksteinterrassen gehören zum UNESCO-Weltkulturerbe. Über Jahrtausende wuchsen sie, getränkt vom kalkhaltigen Thermalwasser. Dieses hat eine Temperatur von etwa 30 Grad, in einem Liter sind etwa 2,2 Gramm Kalk gelöst © TripAdvisor
Salar de Uyuni, Bolivien, Südamerika: Weiß soweit das Auge reicht. Mit 10.000 Quadratkilometern Ausdehnung ist der Salar de Uyuni der größte Salzsee der Welt und liegt auf 3.653 Metern Höhe. In diesem Teil der Altiplano-Hochebene, der zum Nationalpark „Reserva Nacional de Fauna Andina Eduardo Abaroa“ gehört, gibt es kaum Leben – dennoch finden Flamingos in Brutzeiten ihren Weg dorthin. Eines der Highlights ist der Eisenbahnfriedhof mit über hundert Jahre alten, stillgelegten Zügen im Süden des Salars. © TripAdvisor
Eines der Highlights von Salar de Uyuni ist der Eisenbahnfriedhof mit über hundert Jahre alten, stillgelegten Zügen im Süden des Salars. © TripAdvisor
Cano Cristales, Villavicencio, Kolumbien: Der Fluss Cano Cristales gehört zum Nationalpark „Serranía La Macarena“ im Departamento Meta. Über das Jahr verändern sich die Algen im Wasser und sorgen so für ein einmaliges Farbspiel. © TripAdvisor
Badlands-Nationalpark South Dakota, USA: Für die Landwirtschaft ist der Boden des Gebiets im Südwesten South Dakotas mehr als ungeeignet – daher rührt auch der Name „Badlands“, schlechtes Land. Die linienförmig durchzogenen kupferfarbigen Felsformationen sehen dafür aber alles andere als „bad“ aus. © TripAdvisor
Namib-Naukluft Park, Namibia, Afrika:  Die orangefarbenen Namibsand-Dünen des Sossusvlei umgeben die beige Salz-Ton-Pfanne („Vlei”) in der Namib-Wüste. Mit bis zu über 380 Metern Höhenunterschied zur Pfanne gehören sie zu den höchsten Dünen der Welt. Ihre Farbe entsteht durch Eisenoxid. © TripAdvisor
Grand Prismatic Spring, Yellowstone-Nationalpark, USA: Die 75 Meter lange und 91 Meter breite Thermalquelle ist die größte der USA und die drittgrößte der Erde. Das Wasser hat im Schnitt eine Temperatur von rund 70 Grad. Das zwischen grün und rot schimmernde Farbspiel entsteht aufgrund des Biofilms der dort angesiedelten Mikroorganismen – da das Wasser in der Mitte der Quelle am heißesten ist, existieren hier keine Bakterien, das Wasser ist blau. Je nach Jahreszeit variiert das bunte Treiben. © TripAdvisor
Das zwischen grün und rot schimmernde Farbspiel entsteht aufgrund des Biofilms der dort angesiedelten Mikroorganismen – da das Wasser in der Mitte der Quelle am heißesten ist, existieren hier keine Bakterien, das Wasser ist blau. Je nach Jahreszeit variiert das bunte Treiben. © TripAdvisor
Giant's Causeway, Nordirland, Großbritannien: Der etwa 80 Kilometer von Belfast entfernte „Damm des Riesen”, so die wörtliche Übersetzung, gehört zum UNESCO-Weltnaturerbe. Er setzt sich aus etwa 40.000 Basaltsäulen zusammen, die etwa 60 Millionen Jahre alt sind. Die Steine sind in der Mehrzahl sechseckig geformt, auch fünf- oder viereckige Säulen kommen vor. Einige sind bis zu zwölf Meter hoch. Der Giant’s Causeway hat eine Länge von etwa fünf Kilometern und findet sein Ende im Meer. © TripAdvisor
Einige sind bis zu zwölf Meter hoch. Der Giant’s Causeway hat eine Länge von etwa fünf Kilometern und findet sein Ende im Meer. © TripAdvisor
Die Pinnacles, Cervantes, Australien: Die Kalksteinsäulen befinden sich im 170 Quadratkilometer großen Nambung National Park und gehören zu den Highlights der Coral Coast in Western Australia. Die Pinnacles liegen etwa 30 Kilometer südlich des kleinen Fischerdörfchens Cervantes. © TripAdvisor
Chocolate Hills, Bohol-Insel, Philippinen Übersetzt heißt die geologische Formation auf der philippinischen Insel Bohol „Schokoladenhügel“. Zu der Hügellandschaft zählen auf einer Fläche von etwa 50 Quadratkilometern 1.268 Ausbuchtungen, die in Form und Höhe nahezu identisch sind. Im Sommer schimmern die Hügel durch Pflanzenbewuchs grün, in der Trockenzeit färben sie sich Schoko bräunlich. © TripAdvisor

Von Thomas Burmeister, dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.