Rhodos-Experiment

Touristen machen Urlaub auf griechischer Insel – und erhalten dafür knapp 400 Euro

Blick auf die Akropolis von Lindos im Süden der griechischen Insel Rhodos.
+
Bald soll Griechenland wieder ohne Quarantäne bereist werden können.

Knapp 200 Holländer verbringen aktuell ihren Urlaub auf der griechischen Insel Rhodos. Für das Corona-Experiment erhalten sie fast 400 Euro.

In der Corona-Krise zerbrechen sich Reiseveranstalter* und Regierungen den Kopf darüber, wie der Urlaub sicher gestaltet werden kann. Um das genauer zu erproben, wurde in Griechenland nun ein Experiment gestartet. Seit Anfang der Woche befinden sich knapp 200 Holländer für einen Test-Urlaub auf der Insel Rhodos.

„Rhodos-Experiment“: Touristen dürfen in Griechenland Urlaub machen und erhalten Geld dafür

Im Rahmen des Experiments, das wissenschaftlich begleitet wird, verbringen 189 Touristen aus den Niederlanden einen achttägigen Urlaub all-inclusive im Mitsis Grand Beach Hotel auf Rhodos. Am Ende erhalten sie dafür 399 Euro für die Teilnahme, wie unter anderem das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) berichtet. Das „Rhodos-Experiment“ hat die niederländische Regierung in Abstimmung mit der staatlichen Gesundheitsbehörde und dem Reiseveranstalter Sunweb auf den Weg gebracht. Insgesamt haben sich rund 25.000 Menschen dafür beworben. Dabei wurde eine möglichst heterogene Reisegruppe ausgewählt, wie es heißt, also zum Beispiel auf unterschiedliche Altersstufen geachtet.

Zum Experiment gehört, dass die Urlauber die Hotelanlage nicht verlassen dürfen, Abstand zu anderen Reisenden halten müssen und Fragebögen ausfüllen. Die Wissenschaftler haben zudem ein Auge darauf, wie oft sich die Betroffenen die Hände waschen, ob Abstände eingehalten werden oder ob sie ihren Mundschutz tragen. Zudem müssen vor der Einreise, während des Urlaubs und danch ein Corona-Test gemacht werden. Nach der Heimkehr geht es außerdem für alle mindestens fünf Tage lang in Quarantäne.

Auch interessant: Urlaub an Pfingsten 2021: Das sind die begehrtesten Reiseziele der Deutschen.

Im Mai soll dann ein zweites Experiment von Tui und Coredon folgen, bei dem 180 Urlauber für acht Tage all-inclusive im Hotel Rui Gran Canaria verbringen. Ab Montag, 19. April, soll die Anmeldung dazu möglich sein. Genauere Details stehen aber noch nicht fest.

Corona: Griechenland plant schon sehr bald Lockerungen bei der Einreise einzuführen

Griechenland plant am 14. Mai die Einreise-Beschränkungen zu lockern*. Erste Schritte dahin werden aber schon ab kommender Woche gemacht – dann sollen wieder Reisende aus EU und weiteren fünf Ländern ohne Quarantäne ins Land kommen dürfen. Sie müssen allerdings vollständig geimpft sein oder ein negatives Corona-Testergebnis vorlegen können. (fk) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Lesen Sie auch: Test- und Quarantänepflicht: Die Einreise-Regeln für Deutschland im Überblick.

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
1. Tod oder unerwartete, schwere Erkrankung der versicherten Person oder einer Risikoperson (z.B. Angehörige oder Mitreisende). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
2. Unerwartete Impfunverträglichkeit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
3. Schwangerschaft der versicherten Person oder einer Risikoperson. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
4. Erheblicher Schaden am Eigentum durch Feuer, ein Elementarereignis oder die Straftat eines Dritten (z.B. Einbruch). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
5. Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund einer unerwarteten betriebsbedingten Kündigung durch den Arbeitgeber. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
6. Konjunkturbedingte Kurzarbeit über einen bestimmten Zeitraum mit Reduzierung des Bruttoeinkommens (mindestens 35 Prozent). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
7. Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses, falls die Person bei Reisebuchung arbeitslos war und das Arbeitsamt der Reise zugestimmt hatte. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
8. Arbeitsplatzwechsel, vorausgesetzt die Reise wurde vor Kenntnis des Wechsels gebucht und die Probezeit fällt in den Reisezeitraum. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
9. Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen an einer Schule oder Universität. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
10. Nichtversetzung eines Schülers (z.T. mit der Einschränkung: falls es sich um eine Schul- oder Klassenfahrt handelt). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
11. Bruch von Prothesen oder unerwartete Lockerung von Implantaten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
12. Trennung (Nachweis der Ummelde-Bescheinigung) oder Einreichung der Scheidungsklage. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
13. Unerwartete gerichtliche Ladung, sofern das Gericht einer Verscheibung des Termins nicht zustimmt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
14. Unerwartete schwere Erkrankung, schwerer Unfall oder Impfunverträglichkeit eines zur Reise angemeldeten Hundes. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
15. Einladung als Trauzeuge zu einer Hochzeit, wenn der Termin in der Zeit des lange vorausgeplanten Urlaubs liegt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
16. Ausfall der Urlaubsvertretung eines Selbständigen, z.B. wegen Krankheit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
17. Überraschende Qualifikation einer Sportmannschaft für das Bundesfinale, bei der die Teilnahme der Person (des Kindes) unverzichtbar ist. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
18. Unerwartete Verlegung eines Fußballderbys auf den Urlaubsbeginn des Dauerkartenbesitzers. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
19. Notwendiger Beistand einer schwer erkrankten Freundin bei einer unvorhersehbaren Verschlechterung der Krankheit. Hier ist eine Nennung von Zeugen notwendig, die das innige Freundschaftsverhältnis bestätigen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
20. Unerwarteter Termin zur Spende von Organen oder Geweben (z.B. Knochenmark). © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.