Barfußpfad Hoher Meißner: 30 Stationen kitzeln die Fußsohlen

+
Barfußpfad Hoher Meißner

Ein Feuerwerk ungewohnter Empfindungen bieten die verschiedenen Untergründe des Barfußpfades am Hohen Meißner. Der ungewöhnliche Rundweg ist insgesamt 1500 Meter lang.

Wer die Naturreise auf nackten Sohlen startet, erspürt unter anderem Holz, Steine, Tonkügelchen, Werrasand, Meißnerheu und Werrakies. Während Schafwolle, Wildschweinfell, Rothirsch-und Rehfell den Füßen schmeicheln, gehen von Raps- und Maiskörnern wiederum ganz andere Impulse aus. Besondere Sinneseindrücke versprechen auch Sägemehl, Stroh und Laub.

Barfußpfad Hoher Meißner

Zu erleben sind außerdem eine Schlammtreppe und eine Indianerleiter, die Tierspurenhütte und die Fühlstation. Weitere Stationen sind der Fichtenwald, der kalte Kupferbach, der Ameisensteg und die Riesensäge. Wer möchte, kann Wurzeln durchsteigen, auf Pilze klettern, das große Waldohr erforschen und das Tierstimmenrätsel lösen.

Zum Barfußpfad gelangt man über die L 3241 bei Vockerode. Einige Parkplätze stehen direkt am Barfußpfad beziehungsweise am Jugenddorf zur Verfügung. Von den Parkplätzen 2 und 3 führen Fußwege von maximal zwei Kilometern Länge zum Barfußpfad.

Weitere Informationen gibt es hier.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.