Entschleunigung mit vier PS

+
Faszination der Langsamkeit: Die Gäste erleben, wie früher gereist wurde.

Vier mächtige Shire Horses ziehen den Gesellschaftswagen, in dem Götz Döring seine Gäste von Schloss zu Schloss durchs schöne Nordhessen kutschiert.

Kraftvoll ziehen die vier Pferde an. Der Wagen setzt sich langsam in Bewegung. General, Aimee, Frazer und Victor ziehen ihn ohne sichtbare Mühe den steilen Berg hinauf. Die vier Pferde sind Shire Horses, die als größte Pferderasse der Welt gelten. Und wenn sie nicht gerade den konfortablen Gesellschaftswagen mit der gut gelaunten Gästeschar durch das nordhessische Bergland ziehen, stehen sie in Wabern-Zennern im Stall oder auf der Weide der Fuhrhalterei Döring und lassen es sich gut gehen. Ab dem zweiten Tag der Schlösser- und Burgentour durch Nordhessen fährt Götz Döring mit dem Vierspänner. Tags zuvor mussten nur zwei Pferde den Wagen ziehen. „Mit dem Vierspänner wäre in den engen Altstadtgassen von Fritzlar kein Durchkommen“, erklärt der Kutscher aus Leidenschaft. Aber auch zu zweit bringen die Shires die Gäste routiniert zu den Sehenswürdigkeiten. „Die Aimee hat unheimlich Kraft, die zieht notfalls auch für zwei“, erzählt Döring.

Die Entdeckung der Langsamkeit

Bei dieser ungewöhnlichen Reise geben die Pferde das Tempo vor. Man sieht die kleinen Dinge links und rechts des Weges und entdeckt die Faszination der Langsamkeit. Entschleunigung mit vier PS ist das Motto. Die dreitägige Fahrt im Gesellschaftswagen führt von Felsberg auf der alten Salzstraße über die Dom- und Kaiserstadt Fritzlar zum Schloss Garvensburg. Zwischendurch haben Pferde und Gäste genügend Zeit, sich auszuruhen, die Schönheiten der Natur und die Sehenswürdigkeiten am Wegesrand zu genießen. Bei einem Picknick zum Beispiel, bei dem ein livrierter Butler am Waldesrand an einer festlich gedeckten Tafel regionale Leckereien serviert. Zu hausgemachten Käsetörtchen – eine köstliche Spezialität von Cornelia Döring – gibt es einen unglaublichen Blick ins weite Tal der Eder bis hin zum Knüllwald. Am zweiten Tag geht die Fahrt durch das Elbetal zum Schloss Elberberg nach Naumburg, wo Schlossherrin Alix von Buttlar die Gäste empfängt und im Gutshaus herrschaftlich bewirtet. Und natürlich steht auch eine Schlossführung auf dem Programm. Am dritten Tag schließlich, führt die Fahrt durch urige Buchenwälder, vorbei am Edersee zum Schloss Waldeck. Die enge Einfahrt in den Burghof ist mit dem Vierspänner nicht möglich. Die Pferde haben jetzt Pause – und die Gäste lernen bei der Führung „Hinter Schloss und Riegel“ das Gruseln. (Jutta Kneissler)

Informationen

Die nächste Schlösser- und Burgenfahrt findet vom 14. bis 16. September statt. Sie kostet mit Übernachtungen im Schloss Gravensburg, Vollpension und Programm 708 Euro pro Person im Doppelzimmer oder 758 Euro pro Person im Einzelzimmer. Auch einzelne Etappen können gebucht werden. Daneben bietet die Fuhrhalterei Döring kürzere Picknick- und Hochzeitsfahrten, Betriebsausflüge und gefahrene Stadtführungen durch Fritzlar an. (Fuhrhalterei Döring, Gippes 6, 34590 Wabern-Zennern, T 0 56 83 / 83 12,  www.fuhrhalterei- doering.de)

 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.