Großstadt mit Kindern? Aber klar!

Großstadt mit Kindern: Bärenstarkes Berlin

Ostalgie auf vier Rädern: Die Trabi World vermietet die Kultautos und führt auch Stadtrundfahrten durch Berlin im Autokorso durch. Christoph (rechts) war von dem typischen Klang des Zweitaktmotors schwer beeindruckt. Fotos: Kohns

„Wann sind wir denn in Berlin?“, fragt Christoph, nachdem wir in unserem Hotel eingecheckt haben. Dass wir uns bereits inmitten der Großstadt befinden, ist dem Zehnjährigen schwer zu vermitteln, denn das Hotel Schildhorn liegt mitten im Landschaftsschutzgebiet Grunewald: stadtnah – aber völlig ruhig und idyllisch.

Es wird also Zeit für etwas mehr Großstadtgefühl. Eine besondere Stadtrundfahrt durch Berlins brodelndes Zentrum steht auf dem Programm: Trabi-Safari nennt sich der nostalgische Spaß.

Go, Trabi, go!

Mit Bus und S-Bahn geht es Richtung Checkpoint Charlie. Dort, in der „Trabi World“, stehen auf einem Parkplatz an der Zimmerstraße die Trabis dicht an dicht. Wir steigen in ein rotes Cabrio und fühlen uns auf der geführten zweistündigen Fahrt wie Stars. Nicht etwa weil das „Plaste-Auto“ mit Limousinengefühl aufwarten könnte – nein, der Innenraum ist doch eher beengt – aber, was für den Spaßfaktor sorgt, ist das Prinzip sehen und gesehen werden. Während ich in einen Fotorausch verfalle und die unzähligen Sehenswürdigkeiten der Hauptstadt auf den Speicherchip meiner Kamera banne, staunt Christoph: „Die fotografieren aber alle uns.“

Und wirklich – das leuchtendrote Cabrio fällt überall auf. Bei jedem Fotostopp, den unser Trabikorso einlegt, werden auch wir zum Fotomotiv. „Der Trabi ist einfach ein Kultauto“ erklärt unser Guide, der uns nicht nur per Funktechnik alle Sehenswürdigkeiten der Stadt erläutert, sondern bei den Stopps auch Einblicke in den Motorraum des Trabant gewährt. Die Berlintour mit ungewöhnlichem Fortbewegungsmittel punktet bei meinem Sohn: „Das vergesse ich nie wieder“, erklärt er mir ernst.

Stuntshow

Als ebenso imposant erweist sich ein Ausflug nach Potsdam zum Babelsberger Filmpark. Vor allem bei der spektakulären Stuntshow in der Vulkanarena bleibt uns der Mund fast offen stehen. Da lodern Flammen meterhoch, es knallt und raucht immer wieder. Perfekt choreographierte Schlägereien wechseln sich ab mit wilden Motorrad- und Autostunts. Dabei schlägt nicht nur meinem Sprössling das Herz schneller. Doch auch die Einblicke in das Requisitenlager und hinter die Kulissen bekannter deutscher Filmproduktionen sind beeindruckend.

Im wissenschaftlichen Mitmachmuseum Extavium, das auch auf dem Gelände des Filmparks liegt, erfahren wir unter anderem, was mit Schokoküssen im Vakuum passiert oder wie Wellen entstehen. Es gibt so viel zu entdecken, dass eines feststeht: Berlin – wir kommen wieder.

Von Ulrike Kohns

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.