Günstiger Umtausch: Gute Kurse in UK, Südafrika und Türkei

+
Der britische Pfund (re.) hat gegenüber dem Euro nach dem Brexit deutlich an Wert verloren. Foto: Ralf Hirschberger

Die ersten Folgen des Brexits sind spürbar: Die britische Währung, das Pfund, hat seit dem Ausstieg Großbritanniens aus der Europäischen Union deutlich an Wert gegenüber dem Euro verloren.

London (dpa/tmn) - Die Nebenkosten auf Reisen nach Großbritannien, Mexiko, Südafrika und in die Türkei sind im vergangenen Jahr deutlich gesunken. Der Grund sind günstige Wechselkursentwicklungen, teilt der Währungsdienstleister Ebury aus London mit.

Durch den Brexit zum Beispiel hat das britische Pfund im Verhältnis zum Euro deutlich nachgegeben: Vor einem Jahr (1. August 2015) bekamen Urlauber für einen Euro noch 0,7 Pfund, aktuell sind es etwa 0,85 Pfund - ein Kaufkraftzuwachs von mehr als 20 Prozent. Reisende können sich dadurch vor Ort mehr leisten. Sie sparen zum Beispiel in Restaurants und bei Eintrittsgeldern und Verkehrsmitteln.

In Mexiko bekommen Urlauber derzeit rund 21 Pesos für jeden Euro, vor einem Jahr waren es knapp 17,7 - ein Zuwachs von 19 Prozent. Auch der südafrikanische Rand hat im Verhältnis zum Euro abgewertet, ebenso wie die türkische Lira. Auch in diesen Ländern bekommen Urlauber also für jeden getauschten Euro mehr Geld in der Landeswährung als früher.

Etwas weniger Kaufkraft als vor einem Jahr haben Euro-Urlauber dagegen momentan in Australien, Neuseeland und Kroatien.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.