Schon beim ersten Verstoß

Handy am Steuer: Fahrverbot in Italien

+
Wer künftig in Italien mit dem Handy am Ohr während des Fahrens erwischt wird, bekommt Fahrverbot. Foto: Arno Burgi

Wer in Italien mit dem Auto unterwegs ist, sollte sich nicht nur auf andere Fahrgewohnheiten einstellen. Ab Januar kann dort Telefonieren am Steuer ganz schön teuer werden.

München (dpa/tmn) - Telefonieren mit dem Handy ohne Freisprechanlage kann für Autofahrer in Italien ab dem 1. Januar 2017 nicht nur Geldbußen von 161 bis 646 Euro bedeuten.

Sondern jetzt auch schon beim ersten Verstoß zusätzlich den Führerscheinentzug, wie der ADAC mitteilt. Der könne für eine Dauern von 15 Tagen bis zu zwei Monaten gelten. Nach einem Unfall kann auch das Handy eingezogen werden.

Die Maßnahmen beteffen auch ausländische Autofahrer und kommen einem Fahrverbot gleich. Das gilt laut ADAC für deutsche Führerscheininhaber aber nur für das italienische Staatsgebiet, nicht für Deutschland.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.