Von Frankfurt nach Maienfeld: Auf den Spuren von Johanna Spyris Romanfigur

Der Heidi-Mythos lebt

Da fehlt nur noch der Geisenpeter: Clara macht es ihrer Romanheldin nach und füttert im Heidi-Dorf, dem Freilichtmuseum oberhalb von Maienfeld, die Ziegen. Fotos:  Pieren

Kleine Mädchen lieben die Heidi – das fröhliche Mädchen aus den Schweizer Bergen, welches hoch droben beim Almöhi so richtig glücklich war. Die weltbekannte japanische Heidi-Zeichentrickserie prägt seit Kindergenerationen das Bild der Schweizer Alpen als Ort reinster Natur.

Vor ihrer Einschulung im August besteigt Clara aus Frankfurt mit ihrer Familie den ICE nach Zürich. Nach einmaligem Umsteigen erreicht die Familie Maienfeld im Schweizer Kanton Graubünden. Das Großstadtmädchen wollte immer schon einmal sehen, wie und wo ihre Lieblings-Heldin Heidi aus dem gleichnamigen Roman von Johanna Spyri gelebt hat.

Eine Fahrkarte von Frankfurt nach Maienfeld

Es war ebenfalls eine Bahnfahrkarte von Frankfurt nach Maienfeld, welche für die Heidi einst den rettenden Ausweg aus ihrer schweren Gemütserkrankung eröffnete. Denn glücklich war Heidi nur bis zu dem Tag, an dem sie mit der Dete die Berge in Richtung Frankfurt verlassen musste. Bei der Frankfurter Bankiersfamilie Sesemann sollte Heidi deren Tochter Klara Gesellschaft leisten. Doch Heidi wurde in Frankfurt schwermütig.

Auf der Suche nach der heilen Bergwelt

„Heimweh“, diagnostizierte der Hausarzt der Frankfurter Bankiersfamilie Sesemann, nachdem er in der Großstadt die Symptome der traurig gewordenen Heidi untersucht hatte. Bald darauf kehrte sie hoffnungsvoll in ihre Heimat zurück.

Wenn heute Eltern mit ihren Kindern Familienurlaub in der Schweiz machen, ist dieser nicht selten motiviert durch die Sehnsucht nach der heilen Schweizer Bergwelt. Gerade die Eltern hegen die Hoffnung auf garantierte Erholung vom gestressten Großstadtalltag

Der Landstrich zwischen Walensee und Bad Ragaz im Rheintal wirbt als Ferienregion Heidiland mit eben jenem Heidi-Klischee. Tausende Touristen – viele auch aus Japan und Amerika – strömen auf ihrer literarischen Spurensuche ins Heidi-Dorf, einem Freilichtmuseum oberhalb Maienfelds. Im Museums- Shop gibt es die Heidi-Bücher in dutzenden Sprachen, die vollständige Zeichentrick-Serie, alle Heidi-Filme und obendrein ganz viel Plüschtiere und andere Heidi-Souvenirs.

Dank des Heidi-Themenpfades schaffen es Eltern spielend, mit ihren Jüngsten von Maienfeld (auf 500 Metern) hinauf zur Heidi-Alm auf 1111 Metern Höhe zu wandern. Nirgends schmeckt eine Rivella (die Limonade in der Schweiz schlechthin) oder Ovomaltine besser! Stets begleitet vom Klang der Ziegenglöcklein. Doch im Heidiland gibt es weit mehr als Bergwelt-Idylle und Brauchtumspflege zu entdecken.

Von Matthias Pieren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.