Hexenbesen raus

Walpurgisnacht im Harz steht bevor

+
Die Hexen sind los. Im Harz wird ganz groß die Walpurgisnacht gefeiert.

Zauberhut, Mistgabel und Teufelshorn: Das sind am Donnerstag (30. April) passende Utensilien für eine Reise in den Harz. Denn in der Walpurgisnacht tanzen wieder Hexen und Teufel.

Thale - Bald ist Walpurgisnacht. In der Nacht zum 1. Mai wird der Winter ausgetrieben und der Frühling begrüßt. Nach Angaben des Tourismusverbandes feiern 20 Orte der Region mit. Die nach der heiligen Walburga benannte Nacht ist eine der größten Attraktionen der Gegend.

Das größte Fest gab es vergangenes Jahr mit 8000 Gästen in Thale. "Greifen auch Sie zu Hexennase, Besen, Zauberhut, Mistgabel, Teufelshorn oder -schwanz", empfiehlt der Veranstalter. Auf dem Programm stehen Musik, Comedy, ein Walpurgismarkt und eine Teufelsshow um Mitternacht. Schierke verspricht drei Tage "voller Mystik und mittelalterlicher Klänge". Auf Schloss Wernigerode steigt ein Ritterfest.

Der Goslarer Marktplatz soll sich in einen Hexenkessel verwandeln. Am Stieger See können die Besucher einen Führerschein auf dem Hexenbesen ablegen. Goethes " Faust" wird als Rockoper in der Brockenherberge auf der Brockenkuppe aufgeführt.

Die Walpurgis-Tradition geht auf ein heidnisches Frühlingfest zurück. Später ließ die Kirche am 30. April den Geburtstag der heiligen Walburga feiern, der Schutzpatronin gegen Aberglauben und Geister. Dass daraus ein Hexen-Mythos entstand, hat mit der Inquisition zu tun.

Goethe machte die Walpurgisfeiern berühmt: Im "Faust" beschrieb er, wie Hexen auf Besen zum Brocken reiten. Kapitel 24 des Klassikers spielt in der "Gegend von Schierke und Elend". Darin fragt Mephistopheles Faust: "Verlangst du nicht nach einem Besenstiele?"

In der Walpurgisnacht wird traditionell der Winter ausgetrieben. Mit Festen wie dem Tanz in den Mai, Umzügen und mystischen Feuern wird der Frühling begrüßt. Der Gang zwischen zwei Walpurgis-Feuern soll reinigen und Krankheiten fernhalten.

Im Harz wird die Walpurgisnacht seit Jahrhunderten gefeiert. Nach altem Volksglauben fliegen in der Nacht zum 1. Mai Hexen auf ihren Besen vom Hexentanzplatz in Thale auf den nahe gelegenen Brocken (Blocksberg), um ausschweifend mit dem Teufel zu feiern. Die Vorstellungen vom Treiben der Brockenhexen inspirierten unter anderem Johann Wolfgang von Goethe zu deftigen Szenen in seinem "Faust".

Benannt ist die Walpurgisnacht nach der an einem 1. Mai heiliggesprochenen Heidenheimer Äbtissin Walburga (um 710-779).

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.