Hochwasser droht: Bangkok in Alarmbereitschaft

+
Thailands Premierminister Abhisit Vejjajiva macht sich ein Bild von der Flut 150 Kilometer nördlich von Bangkok.

Bangkok - Die schweren Überschwemmungen in Thailand haben bis Freitag mindestens 17 Menschenleben gefordert. Die Millionenstadt Bangkok ist in Alarmbereitschaft.

Der mächtige Fluss Chao Praya droht über die Ufer zu treten, wenn die Wassermassen aus dem Norden die Hauptstadt erreichen. In 29 der 77 Provinzen in Zentralthailand und im Nordosten standen weite Landstriche unter Wasser, darunter 400.000 Hektar Anbauflächen. 212.000 Familien waren betroffen, berichtete der Katastrophenschutz am Freitag.

Seit dem Wochenende gehen ungewöhnlich heftige und anhaltende Monsunregen in der Region nieder. Die Stadt Nakhon Ratchasima rund 200 Kilometer nordöstlich von Bangkok stand zeitweise unter einem Meter Wasser, berichteten die Behörden.

Die Katastrophe sei auch auf Überbauung zurückzuführen, berichtete die “Bangkok Post“. Landstriche, die früher bei starkem Regen als Wasserauffangbecken dienten, seien in Golf- und Hotelanlagen umgewandelt worden. Auch ein großer Sportkomplex, der für die Südostasienspiele 2007 gebaut wurde, stehe auf einem ehemaligen Reservoir.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.