Hochwasser in Thailand:  Ihre Rechte im Urlaub

+
Der Fluss Chao Phraya in Bangkok ist über die Ufer getreten. Ein Australischer Tourist watet durch die Fluten.

In der thailändischen Hauptstadt Bangkok hat der Wasserstand des Flusses Chao Phraya am Mittwoch Rekordhöhe erreicht. Das sollten Touristen jetzt wissen.

Lesen Sie mehr:

Thailand: Hochwasserdamm durchbrochen

Hochwasser in Thailand: Rundreisen gestrichen

Pauschalurlauber in Thailand können es unter Umständen als Reisemangel geltend machen, wenn Ausflüge wegen des Hochwassers ausfallen. “Dabei kommt es aber immer auf die konkrete Buchung an“, erklärt Paul Degott, Anwalt für Reiserecht aus Hannover.

Ein Mangel liege nur vor, wenn Abstriche vom versprochenen Angebotspaket in Kauf genommen werden müssen. Dies gelte zum Beispiel, wenn ein gebuchter Tagesausflug ersatzlos gestrichen wird. Der Fakt, dass es sich bei der Flut um “höhere Gewalt“ handelt, sei dabei nachrangig.

Fluten bedrohen Bangkok

Millionenstadt Bangkok unter Wasser

Seit Wochen kämpfen einige Regionen im Norden Thailands mit Hochwasser. In der Hauptstadt Bangkok spitzt sich die Lage zu. Das Geschäftszentrum und die touristischen Attraktionen sind bisher geschützt, das Wasser steht allerdings bereits an der Oberkante der Deiche und die Katastrophenschutzverordnung wurde in Kraft gesetzt. Im Nordteil der Stadt ist eine Flutbarriere gebrochen.

dpa

Die kuriosesten Fälle vor Gericht

Reise: Die kuriosesten Fälle vor Gericht 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.