Neuer Touristenmagnet

Hongkong will Flughafen zum Entertainment-Komplex ausbauen

+
So sieht ein Flughafen der Zukunft aus - zumindest wenn es nach den Planern in Hongkong geht. Der dortige Airport soll in den nächsten Jahren zu einem riesigen Shopping- und Food-Komplex ausgebaut werden.

Ankommen, einchecken, losfliegen: Die Grundelemente eines Flughafens sind nicht besonders unterhaltsam. Chinas Mega-Metropole Hongkong will das nun radikal ändern und plant eine komplette Airport-Stadt.

Hongkong - Hongkong will seinen internationalen Flughafen zu einem Shopping- und Entertainment-Komplex namens "Skycity" ausbauen. In der "Flughafen-Stadt" nordöstlich der Terminals und Flugpisten sollen sich laut Betreiber Geschäfte, Restaurants, Hotels und Unterhaltungsangebote befinden.

Ein erstes großes Areal ist für 2021 geplant. Der Flughafen soll so zu einem eigenständigen Touristenziel werden. Zunächst hatte das Portal "Aerotelegraph" über die Pläne berichtet.

Am Hong Kong International Airport werden nach eigenen Angaben jährlich fast 70 Millionen Passagiere abgefertigt. Mit mehr als 100 Millionen rechnet die Flughafenbehörde im Jahr 2030. Eine dritte Piste wird gebaut. Von dem Londoner Beratungsunternehmen Skytrax wurde Hongkong in diesem Jahr als fünftbester Flughafen der Welt ausgezeichnet - hinter Singapur, Seoul, München und Tokio.

dpa/tmn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.