Das Vokabular der Hotels: Design, Thema oder doch Romantik buchen?

+
Hotel ist heute nicht gleich Hotel: Zusatzbezeichnungen wie Design oder Boutique sorgen für Verwirrung

Hotels schmücken sich heute mit vielen zusätzlichen Bezeichnungen und es gibt Designhotels, Themenhotels oder Romantikhotels. Nicht immer ist klar, was damit eigentlich gemeint ist. Eine kleine Übersetzungshilfe.

Unter Kongresshotel mag sich noch jeder etwas vorstellen können und auch Begriffe wie Spa, Lodge und Resort sind im deutschen Sprachraum mittlerweile weit verbreitet. Nur was genau ist ein Themenhotel? Grundsätzlich sind Bezeichnungen dieser Art weder gesetzlich geregelt noch sonst wie genormt. Der Hotelverband Deutschland gibt lediglich Empfehlungen ab. Themenhotel etwa dürfen sich alle Unterkünfte nennen, die durch ihren Baustil oder ihren Standort einen besonderen Erlebniswert versprechen. Vom Eishotel über das Baumhaus bis zum Gefängnishotel reicht die Bandbreite der abenteuerlichen Übernachtungsmöglichkeiten.

Style und Flair in Design- und Boutiquehotels

Designhotels adressieren die junge, gut betuchte Zielgruppe, die auf Geschäftsreisen oder während einer Städtereise in architektonisch hippen Bleiben entspannen will. Styling und Trendbewusstsein gehören hier zum Lebensstil und drücken sich auch in der Wahl des Hotels aus. Um Individualität bemühen sich auch die Boutiquehotels, die mit hochwertiger Ausstattung und einer überschaubaren Zimmeranzahl locken. Der Gast soll sich in einer gemütlich-familiären Atmosphäre wohl fühlen, die bewusst einen Kontrapunkt zu der eher kühlen Ausstrahlung der Designhotels und großen Hotelketten setzt.

Romantikhotels sind klar definiert

Die Typisierung als Romantikhotel basiert im Gegensatz zu den Design- und Boutiquehotels auf einer rechtlichen Grundlage. Nur Hotels, die der Kooperation Romantik Hotels & Restaurants angehören, dürfen sich so nennen. Die Mitgliedschaft setzt voraus, dass es sich um ein historisch gewachsenes Haus unter persönlicher Leitung durch den Inhaber handelt, eine stilvolle Atmosphäre und ein gepflegtes Ambiente vorherrschen und Küche und Weinkeller hohen Ansprüchen genügen. Eigene Klassifizierungen geben Auskunft über den Standard. So steht ein gelber Schlüssel für die Luxuskategorie.

Zertifikate als Qualitätsnachweis

Wie unterscheidet man nun gute von weniger empfehlenswerten Hotels? Neben den Sternen verfügen viele Hotels über zusätzliche Zertifikate, die einen gewissen Standard garantieren. Wellnessangebote zum Beispiel werden immer beliebter und von vielen Gästen mittlerweile vorausgesetzt. Hinter dem frei definierbaren Begriff Wellnessbereich kann sich jedoch von der schmuddeligen Infrarotkabine bis zur komplett ausgebauten Saunalandschaft mit Pflegeprogramm alles verbergen. Ein Siegel des Deutschen Wellnessverbands garantiert, dass bestimmte Qualitätskriterien vom Hotel erfüllt werden.

Mehr unter:

Romantik Hotels & Restaurants

Deutscher Wellness Verband e.V.

Hotels bei Neckermann Reisen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.