Quarantäne ist nicht gleich Quarantäne

Hotel nutzt Corona-Krise aus - und bietet Coronavirus-Tests in Luxus-Suite für 460 Euro

+
Hotels stehen derzeit weitgehend leer.

Ein Hotel in der Schweiz bietet während der Coronavirus-Krise Luxusappartements zur Quarantäne an. Sogar einen Test sollen Gäste dort bekommen.

  • Quarantäne geht auch anders, wie dieses Hotel in der Schweiz zeigt.
  • Dort gibt es für Gäste ein Luxus-Apartment und den Coronavirus*-Test direkt noch obendrauf.
  • Wer interessiert ist, muss jedoch tief in die Tasche greifen.

Hotel bietet Coronavirus-Tests für 460 Euro an

Das "Le Bijou Hotel & Resort" hat sich die Coronavirus-Krise scheinbar zum Geschäftsmodell gemacht. Wer dort wohnen möchte, der muss richtig tief in die Tasche greifen: Für eine Nacht zahlen Gäste dort zwischen 13.000 und 15.000 Euro. Eine nicht ganz günstige Quarantäne.

Das Angebot des Hotels nennt sich "Nicht erreichbar während Covid-19", dabei steht als Information: "In Zusammenarbeit mit erfahrenen Kosmetikerinnen und Spa-Therapeuten können wir eine Reihe von Behandlungen in der Privatsphäre Ihres Apartments organisieren."

Zudem können verschiedene Zusatzleistungen rund um das Coronavirus* dazu gebucht werden. So können Gäste etwa einen Coronavirus-Test für 460 Euro obendrauf machen - der Test findet dann auf dem eigenen Zimmer statt, wie das Portal USA Today berichtete. Weitere Upgrades sind Gesundheitschecks von Ärzten oder Krankenschwestern.

Lesen Sie hier: Millionenschaden auf Mallorca - wird die Insel die Corona-Krise überstehen?

Abgeschottet in Luxus-Suite ohne menschlichen Kontakt

Die Website des Hotels beschreibt die Quarantäne-Suiten als "ohne Personal bedienbar". Das sei derzeit ja schließlich "wichtiger denn je". Gäste könnten auf diese Weise die Quarantänezeit überstehen, ohne mit anderen Menschen in Kontakt zu kommen.

Dennoch würden Gäste über einen persönlichen Koch verfügen. Diesem können sie zusehen, wie die Speisen zubereitet werden, damit sie auch wirklich wissen, was mit ihrem Essen geschieht.

Auf der Website Le Bijou heißt es: "Bauen Sie Ihre Wohnung in 'Le Bijou' in ein privates Gesundheitszentrum um: Mit externen Spezialisten bieten wir Gesundheitsdienste wie Krankenpflege, Essenslieferung und persönlichen Kochservice an - alles mit höchster Hygiene und unter medizinischer Kontrolle."

Auch interessant: Kreuzfahrt-Stopp bei MSC, Aida & Co.: Reedereien sagen teilweise bis Juli Reisen ab.

sca

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
1. Tod oder unerwartete, schwere Erkrankung der versicherten Person oder einer Risikoperson (z.B. Angehörige oder Mitreisende). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
2. Unerwartete Impfunverträglichkeit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
3. Schwangerschaft der versicherten Person oder einer Risikoperson. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
4. Erheblicher Schaden am Eigentum durch Feuer, ein Elementarereignis oder die Straftat eines Dritten (z.B. Einbruch). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
5. Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund einer unerwarteten betriebsbedingten Kündigung durch den Arbeitgeber. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
6. Konjunkturbedingte Kurzarbeit über einen bestimmten Zeitraum mit Reduzierung des Bruttoeinkommens (mindestens 35 Prozent). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
7. Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses, falls die Person bei Reisebuchung arbeitslos war und das Arbeitsamt der Reise zugestimmt hatte. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
8. Arbeitsplatzwechsel, vorausgesetzt die Reise wurde vor Kenntnis des Wechsels gebucht und die Probezeit fällt in den Reisezeitraum. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
9. Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen an einer Schule oder Universität. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
10. Nichtversetzung eines Schülers (z.T. mit der Einschränkung: falls es sich um eine Schul- oder Klassenfahrt handelt). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
11. Bruch von Prothesen oder unerwartete Lockerung von Implantaten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
12. Trennung (Nachweis der Ummelde-Bescheinigung) oder Einreichung der Scheidungsklage. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
13. Unerwartete gerichtliche Ladung, sofern das Gericht einer Verscheibung des Termins nicht zustimmt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
14. Unerwartete schwere Erkrankung, schwerer Unfall oder Impfunverträglichkeit eines zur Reise angemeldeten Hundes. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
15. Einladung als Trauzeuge zu einer Hochzeit, wenn der Termin in der Zeit des lange vorausgeplanten Urlaubs liegt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
16. Ausfall der Urlaubsvertretung eines Selbständigen, z.B. wegen Krankheit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
17. Überraschende Qualifikation einer Sportmannschaft für das Bundesfinale, bei der die Teilnahme der Person (des Kindes) unverzichtbar ist. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
18. Unerwartete Verlegung eines Fußballderbys auf den Urlaubsbeginn des Dauerkartenbesitzers. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
19. Notwendiger Beistand einer schwer erkrankten Freundin bei einer unvorhersehbaren Verschlechterung der Krankheit. Hier ist eine Nennung von Zeugen notwendig, die das innige Freundschaftsverhältnis bestätigen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
20. Unerwarteter Termin zur Spende von Organen oder Geweben (z.B. Knochenmark). © dpa

*Merkur.de gehört zum deutschlandweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerk.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.