Masernepidemie in Frankreich

+
Masern werden unterschätzt: Immer häufiger erkranken junge Erwachsene an Masern.

Wer noch glaubt, Masern wären eine Kinderkrankeit der irrt. In der Region Rhône-Alpes sind seit Ende 2010 mehr als 2000 vor allem Erwachsene an Masern erkrankt. Urlauber sollten sich impfen lassen.

 Urlauber sollten sich vor einer Reise in die Region Rhône-Alpes in Ostfrankreich oder in den angrenzenden Kanton Genf in der Schweiz gegen Masern impfen lassen, rät der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) in Köln.

Im Kanton Genf wurden bisher 29 Fälle gezählt. Dort sei der Großteil der Erkrankten ungeimpfte Erwachsene. Masern seien hoch ansteckend und würden durch Tröpfchen in der Luft und direkten Kontakt übertragen, erklärt Martin Terhardt, Impfexperte des BVKJ aus Ratingen. In einem Raum mit 100 ungeschützten Personen und einem Überträger würden sich 99 Menschen mit Masern infizieren.

Die Bezeichnung “Kinderkrankheit“ habe ihren Grund in dieser hohen Infektionsrate - und nichts mit der Schwere der Krankheit zu tun, warnt der BVKJ. Masern könnten zur Entzündung von Lunge, Augen oder Gehirn führen und schlimmstenfalls tödlich enden. Je älter Patienten sind, desto häufiger treten Komplikationen auf.

Am gefährlichsten seien Masern für Säuglinge. Eine Infektion führe häufig zur chronischen Masern-Gehirnentzündung. Deshalb sollten sich Eltern unbedingt gegen Masern impfen lassen, rät Terhardt. Besonders bei den jungen Erwachsenen ab dem Jahrgang 1970 klaffe in Deutschland eine Impflücke. Für diese Personen wird eine einmalige Impfung mit einem kombinierten Impfstoff gegen Masern, Mumps und Röteln empfohlen.

dpa (http://www.kinderaerzte-im-netz.de)

 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.