In Tunesien Grenze zu Algerien meiden

+
Tunesien-Urlauber sollten einige Gebiete des Landes meiden, rät das Auswärtige Amt. Foto: Christian Röwekamp

Berlin (dpa/tmn) - Die Sicherheitssituation ist in einigen Regionen Tunesiens angespannt. Laut dem Auswärtigen Amt sollten Urlauber vor allem die Gebirgsregion an der algerischen Grenze meiden.

Zwischen El Aioun und Kasserine seien bewaffnete Auseinandersetzungen möglich, erklärt das Auswärtige Amt in seinem aktuellen Reisehinweis. Im Westen des Landes wird generell zu Vorsicht geraten. Auch von touristischen Reisen südlich der Linie Tozeur - Douz - Medenine - El Marsa/Jorf, an der Fährstation nach Djerba, rät das Außenamt ab. In den südlichen Wüstenregionen des Landes bestehe Entführungsgefahr. Dorthin sollten auch keine organisierten Touren unternommen werden.

Reise- und Sicherheitshinweis Tunesien

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.