Ungültige Banknoten

Indien-Reisende müssen mit Engpässen beim Bargeld rechnen

+
Händler in der indischen Stadt Amritsar warten auf ausländische Besucher. Wer hier etwas kaufen will, sollte Bargeld dabei haben. Doch das könnte derzeit etwas knapp werden. Foto: Raminder Pal Singh

Gerade für Individualtouristen ist es ratsam, in Indien immer etwas Bargeld dabeizuhaben. Doch wer sich Geld in der Landeswährung beschaffen möchte, hat es derzeit nicht ganz einfach. Am besten denken Urlauber bereits bei ihrer Einreise an den Umtausch.

Berlin (dpa/tmn) - Touristen in Indien müssen sich in den kommenden Tagen auf erhebliche Engpässe bei der Bargeldversorgung einstellen. Darauf weist das Auswärtige Amt hin. Die indische Regierung hat mit sofortiger Wirkung alle 500- und 1000-Rupien-Banknoten für ungültig erklärt.

"Reisende werden gebeten, dies bei ihren Planungen unbedingt zu beachten", rät das Amt in seinem  Reisehinweis für Indien. Die Maßnahme soll dazu dienen, Schwarzgeld und Korruption zu bekämpfen. Die Notenbank wird schrittweise neue Scheine ausgeben. Zum Umtauschverfahren für Personen, die in Indien kein eigenes Bankkonto habe, gebe es bislang noch keine belastbaren Informationen.

Touristen könnten nach Angaben der indischen Regierung bei der Ein- und Ausreise an internationalen Flughäfen bis zu 5000 Rupien wechseln. 500 Rupien sind rund 6,80 Euro, 1000 Rupien entsprechen etwa 13,60 Euro. Der höchste gültige Nennwerte von Banknoten ist nun vorübergehend 100 Rupien (1,35 Euro). Die Zahlung per Kreditkarte soll weiter uneingeschränkt möglich sein.

Reisehinweis für Indien des AA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.