Kap Arkona: Schilder warnen vor Küstenabbrüchen

+
Ein Verbotsschild hängt am Wanderweg zur schwer zugänglichen Unglücksstelle am Kap Arkona auf Rügen. Dort war vor einem halben Jahr ein zehnjähriges Mädchen bei einem Hangrutsch verschüttet worden und gestorben.

Kap Arkona - Die Kreidefelsen auf Rügen ziehen Touristen an. Ein halbes Jahr nach dem tödlichen Steilküstenabbruch am Kap Arkona weisen neue Informationstafeln auf die Gefahren hin.

Die Tafeln erklärten das richtige Verhalten an den Steilküsten auf Rügen, sagte Umweltminister Till Backhaus (SPD) bei der Übergabe am Montag. Das Land habe sie in Auftrag gegeben.

Neue Warnschilder am Kap Arkona auf Rügen

Neue Warnschilder am Kap Arkona auf Rügen

„Steilküsten in Mecklenburg-Vorpommern bestehen aus Lockersedimenten und sind anfällig für Abbrüche und Rutschungen“, erläuterte er. Weitere 120 mal 80 Zentimeter große Tafeln seien für andere Küstenabschnitte geplant. Seit dem Küstenabbruch am 26. Dezember 2011, bei dem ein zehnjähriges Mädchen ums Leben kam, hatten die Ämter auf Rügen ihre Sicherheitskonzepte überarbeitet. So wurde ein Wanderweg weiter ins Landesinnere verlegt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.