Insekteninvasion am Taj Mahal

+
Das Taj Mahal ist gerade von Insekten befallen. Die Folgen sind Flecken auf dem weißen Marmor. Foto: Str

Das Taj Mahal gehört zu den bedeutendsten Attraktionen Indiens. Derzeit sind Gläubige und kulturinteressierte Urlauber jedoch nicht die einzigen Besucher des berühmten Bauwerks. Angezogen fühlen sich auch Scharen von Insekten.

Neu Delhi (dpa) - Indiens bekanntestes Monument, der Taj Mahal, leidet unter Insektenbefall. Das teilte das archäologische Institut Indiens ASI mit. Die westliche Seite des für seinen blendend weißen Marmor bekannten Taj Mahal sei seit mehreren Wochen mit grünen Flecken übersät.

"Die Flecken sind Ausscheidungen und Larven von Insekten, die vom weißen Marmor des Taj Mahal angezogen werden", sagte ASI-Sprecher Bhuvan Vikram. Die als Goeldichironomus identifizierte Spezies pflanze sich zurzeit besonders stark im nahe gelegenen Yamuna-Fluss fort. Das beinahe ausgetrocknete Flussbett biete den Insekten ideale Bedingungen.

"Wir waschen die Flecken ständig mit Wasser ab", sagte Vikram. "Doch die Insekten kommen immer wieder zurück." Die Behörde geht davon aus, dass der Befall erst mit der Monsun-Regenzeit in gut einem Monat aufhören wird. Es sei unwahrscheinlich, dass die Flecken das Monument dauerhaft beschädigen würden.

Der Taj Mahal gehört zum Weltkulturerbe und ist das bekannteste Monument Indiens. Das im 17. Jahrhundert mit weißem Marmor erbaute Mausoleum - es gilt als Monument der Liebe - zieht jedes Jahr mehr als sechs Millionen Besucher an.

Der Taj Mahal auf der ASI-Website

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.