Kanada für Kino-Fans

Kulisse für Interstellar: Provinz Alberta

+
„Interstellar“: Matthew McConaughey (r.) beim Dreh.

Die kanadische Provinz Alberta war schon immer eine beliebte Kulisse für Hollywood-Filme. Jetzt hat Christopher Nolan den Blockbuster „Interstellar“ dort gedreht.

Seit 6. November ist der Science-Fiction-Streifen im Kino zu sehen. Darin bricht eine Gruppe Wissenschaftler durch ein Wurmloch in eine andere Galaxie auf. Bevor Hauptdarsteller Matthew McConaughey aber ins Raumschiff steigt, bewirtschaftet er eine Farm. Und die liegt in Alberta.

Im Film sind die Ausläufer der Rocky Mountains und die Prärieebenen zu sehen. Außerdem wurde an den Orten Calgary, Canmore, Okotoks, Fort Macleod, Longview und Nanton gedreht. Diese könnten bald Cineasten anziehen, die die Schauplätze des Films nicht nur auf der Leinwand sehen wollen.

Die Landschaft von Canmore: Hier wurden Teile des Films „Interstellar“ gedreht.

Für andere Streifen gibt es bereits sogenannte Movie Maps. Das Unternehmen Reel Adventures hat sie für Fans zusammengestellt, die mit dem Auto oder Wohnmobil durch Alberta fahren. Denn die westkanadische Provinz ist schon fast eine Außenstation von Hollywood, wenn es um Naturaufnahmen geht. Hier wurden unter anderem „Brokeback Mountain“, „Inception“ und „Die Ermordung des Jesse James durch den Feigling Robert Ford“ gedreht.

Die Karten gibt’s im Internet unter www.albertasouthwest.com zum kostenlosen Download.

tz/mm

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.