Italien

Italien: Wie trinkt man hier den Kaffee?

+
Der Espresso wird in Italien von den Kaffee-Produkten am häufigsten getrunken. Foto: Frank Rumpenhorst

Pasta, Cappuccino und Tiramisu: Das könnten die ersten Dinge sein, die man kulinarisch mit Italien verbindet. Doch wie schmeckt dem Italiener eigentlich der Kaffee am besten?

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Urlaub in Italien, das ist immer auch Leichtigkeit und ein Sinn für den Genuss. Doch die kulinarischen Gepflogenheiten unterscheiden sich bisweilen deutlich von der deutschen Esskultur.

So ist die Pasta zum Beispiel selten das alleinige Hauptgericht. Und wie trinkt man in Bella Italia eigentlich richtig den Kaffee? Morgens zwei Tassen Filterkaffee und nachmittags ein Cappuccino zum Kuchen, so wie bei uns? Mitnichten! "Normalen Filterkaffee trinkt man in Italien nicht, einzig einige Hotels bieten ihn für ausländische Touristen an", erklärt die Italienische Zentrale für Tourismus Enit. Und Cappuccino werde nach der Mittagszeit üblicherweise nicht mehr getrunken. Zum Frühstück trinkt man Espresso, Espresso Macchiato oder Cappuccino.

Überhaupt der Espresso: Ihn trinken die Italiener wie die Deutschen ihren normalen Kaffee - "zu jeder Tag- und Nachtzeit", wie Enit erklärt. Latte Macchiato gebe es zwar auch in Italien, er sei jedoch nicht so verbreitet wie in Deutschland.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.