Wahrzeichen feiert: 125 Jahre Eiffelturm

+
125 Jahre Eiffelturm-Bau: Keine Liebe auf den ersten Blick.

Paris - Die Pariser waren entsetzt, als vor 125 Jahren die Bauarbeiten für den Eiffelturm beginnen. Das „nutzlose und monströse“ Ding werde der Stadt ihre Schönheit rauben. Doch es kam anders

Als die Bauarbeiten für den Pariser Eiffelturm am 26. Januar 1887 begannen, waren seine Tage eigentlich schon gezählt. 125 Jahre später ist die französische Hauptstadt ohne das braune Stahlgerippe nahezu undenkbar. Unzählige Chansonniers haben die „eiserne Dame“ besungen, noch heute inspiriert „la tour Eiffel“ Dichter, Maler und Filmemacher. Miniaturversionen haben als Paris-Souvenir in Millionen Haushalten in aller Welt ihren Platz. Und das Original steht noch immer unübersehbar am linken Seine-Ufer und lockt jährlich Millionen Besucher an.

Als vor 125 Jahren die Bauarbeiten für den Eiffelturm begannen, waren viele Pariser entsetzt. Der "nutzlose und monströse" Ding werde der Stadt ihre Schönheit rauben, hieß es in Protestaufrufen.

Das alles hätte Bauherr Gustave Eiffel (1832-1923) Ende des 19. Jahrhunderts wohl nicht mal in seinen kühnsten Träumen zu hoffen gewagt. Als der Ingenieur mit deutschen Vorfahren 1889 an der Spitze des Monuments die französische Flagge hisste, war sein Werk zwar mit 300,65 Metern der höchste Turm der Welt und zugleich die größte Attraktion der Weltausstellung anlässlich der 100-Jahr-Feier der Französischen Revolution. Aufgebrachte Bürger und vor allem Künstler verfluchten den Turm jedoch als „Monster“ und „Schande“ für Paris. Sogar ein Komitee zur Beseitigung des Bauwerks wurde gegründet.

Die Rettung bahnte sich erst später an. Mit dem Durchbruch der Telekommunikation wurde der aus 7300 Tonnen Stahl gebaute Turm plötzlich nützlich. Als Eiffels Pacht 1909 auslief, nutzte man ihn als Relais für Telegrafie und Funkverkehr. 1921 wurde von dort die erste öffentliche Radiosendung Frankreichs ausgestrahlt.

Erst im Zweiten Weltkrieg geriet er noch einmal in Gefahr. Die französische Armee fürchtete, dass die deutschen Truppen ihn als Sender verwenden könnten und erwog vorsorglich einen Teilabriss. Schließlich stand das Monument auch auf der Liste der Bauwerke, die Hitler zerstören wollte. Nach der Befreiung von Paris kletterte der Chef der Feuerwehr an die Spitze und ließ wieder die Trikolore flattern.

Die "eiserne Dame" schwankt bei schlechtem Wetter

Die Faszination des Eiffelturm ist vermutlich auch heute noch vergleichbar mit der vor mehr als hundert Jahren. Je nach Wetter verwandelt sich seine Silhouette. Nebelschwaden kappen an trüben Tagen die oberen schlanken Etagen, verkürzen den Turm zu einem breitbeinigen Rumpf. Sonnenschein lässt das komplizierte Gitterwerk der Stahlstreben wie durchbrochene zarte Spitze erscheinen. Wenn es richtig heiß ist, gewinnt der Turm durch die Ausdehnung des Materials bis zu 18 Zentimetern an Höhe. Bei einem Unwetter 1999 schwankte die „eiserne Dame“ um bis zu 13 Zentimeter.

Worte wie „Wahnsinn“, „unglaublich“ oder „genial“ hört man noch heute jede Minute, wenn man durch das Besuchergewimmel unter dem Turm spaziert. In den Abendstunden werden aus den bewundernden Worten oft sogar „Oooh“-Rufe. Zu jeder vollen Stunde verwandeln dann 20 000 Leuchten den Turm für fünf Minuten in ein glitzerndes Märchenobjekt.

Die schönsten Metropolen der Welt

Städte Welt Harmonie Stadt Metropolen Welt
Paris (Frankreich) ist die Stadt des Lichts: Die Ästhetik der weitläufigen Boulevards, die strenge Architktur, dem Grand Palais oder dem Eiffel Turm und im Gegensatz das moderne Centre Pompidou. © dpa
Städte Welt Harmonie Stadt Metropolen Welt
Wer ist die Schönste? Eine Jury vom US-Magazin Forbes aus Architekten, Städteplaner und Entwickler wählten die schönsten Stadte der Welt. Cambridge (Großbritannien) gehört dazu. Grund: der Fluss Cam, die gotische Kapelle und der Chor des King's College. © dpa
Städte Welt Harmonie Stadt Metropolen Welt
Kapstadt (Südafrika) -  ein atemberaubender Blick, dazu der Botanische Garten Kirstenbosch am südlichen Fuß des Tafelbergs machen die Stadt zu einer der schönsten der Welt. © dpa
Städte Welt Harmonie Stadt Metropolen Welt
Chicago (USA) - punktet mit neuen Grünflächen und dem Millenium Park. © dpa
Städte Welt Harmonie Stadt Metropolen Welt
Florenz (Italien) zeigt einen Sinn für historische Gebäude, wie die Basilica Santa Maria del Fiore und Uffzien. Die Stadt ist für Touristen gut zu Fuß zu erkunden. © dpa
Städte Welt Harmonie Stadt Metropolen Welt
Die Piazzas in Florenz (Italien) haben einen einzigartigen Flair, den es sonst nirgendwo auf der Welt gibt. © dpa
Städte Welt Harmonie Stadt Metropolen Welt
Venedig (Italien) als Stadt auf dem Wasser ist reich an Geschichte. © dpa
Städte Welt Harmonie Stadt Metropolen Welt
New York (USA) ist eine Architektur Schönheit. Die Skyline ist unverwechselbar, gerade auch der Kontrast zwischen alten und modernen Häusern. © dpa
Städte Welt Harmonie Stadt Metropolen Welt
Eine sinkende Kriminalitätsrate spricht für die Atmosphäre am Big Apple und das wunderbare Straßenleben. © dpa
Städte Welt Harmonie Stadt Metropolen Welt
San Francisco (USA) wird gelobt für seine Brücken, Hügel, seine Straßenbahn und für kürzlich begrünte Flächen.  © dpa
Städte Welt Harmonie Stadt Metropolen Welt
Sydney (Australien) ist am schönsten im Oktober und November wenn die Millionen Jacaranda Bäumen blühen. © dpa
Städte Welt Harmonie Stadt Metropolen Welt
Tokyo (Japan) überzeugt Designer wegen seinem Sinn nach Struktur und Ordnung. Die Dynamik in der Nacht, wenn die Neon-Beleuchtung in den engen Straßen leuchtet, sei außergewöhnlich. © dpa
Städte Welt Harmonie Stadt Metropolen Welt
Vancouver (Kanada) - der Pazifische Ozean und die schneebedeckten Berge sind eine perfekte Kulisse für die Olympia Stadt. In der Stadt gibt's dazu auch noch den riesigen Stanley Park. © dpa
London
London (Großbritannien) gehört natürlich auch zu den schönsten Stadten der Welt. London besticht durch seine Patchwork Architektur. Grund: Die Stadt hat sich über hunderte von Jahren entwickelt. © dpa

Langweilig dürfte der „eisernen Dame“ in ihrem mehr als hundertjährigen Leben bislang nicht geworden sein. Regelmäßig zieht das Wahrzeichen Abenteurer- und Extrem-Sportler an. Am 200. Jahrestag der Verkündung der Menschenrechte balancierte der Seiltänzer Philippe Petit im Jahr 1989 vom Chaillot-Palast über die Seine zum Eiffelturm. Andere Male stürzte sich ein Fallschirmspringer vom Turm oder bezwang ein Mountainbiker 1300 Treppenstufen mit seinem Fahrrad.

Vor allem in den letzten zwei Jahren sorgten mehrfach Bombendrohungen für ungebetene Aufregung und Evakuierungsaktionen. Sprengstoff wurde allerdings nicht entdeckt. Nichtsdestotrotz wurden auf den Aussichtsplattformen im vergangenen Jahr mehr als sieben Millionen Besucher gezählt. Ein Rekord - mal wieder.

Ideen für die Zukunft gibt es reichlich. Jüngste Pläne sehen vor, 600 000 Pflanzen an dem Stahlgerüst anzubringen und den mit Antenne heute 324 Meter hohen Turm für einige Jahre zum „größten Baum der Welt“ werden zu lassen. Weil das Öko-Projekt ohne Rücksprache mit der Stadt in den Medien publik wurde, standen die Chancen für eine Umsetzung zuletzt aber nicht so gut. Befürworter sind enttäuscht. Visionär Eiffel wäre bestimmt begeistert gewesen, sagen sie.

Von Ansgar Haase, dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.