40 Jahre Gay Pride: Homosexuelle feiern sich

+
Bunt, schrill und stolz auf die eigene Sexualität sind die Teilnehmer der Gay Pride Paraden.

New York - Vor 41 Jahren begann die Gay Pride-Bewegung in der New Yorker Christopher Street. Seitdem feiern Homosexuelle in immer mehr Städten weltweit ihre Sexualität mit schrillen Paraden.

Es ist Samstag, der 28. Juni 1969, halb zwei Uhr morgens. Polizeibeamte stürmen das Stonewall Inn an der Christopher Street. Solche Razzien sind in der Szenebar im New Yorker Stadtteil Greenwich Village üblich. Doch diesmal widersetzen sich die Feiernden einer Verhaftung - zum ersten Mal. Das hauptsächlich homosexuelle Publikum lässt sich die Behandlung nicht gefallen. Und löst damit die Stonewall-Unruhen aus, die als Beginn der modernen Schwulen- und Lesbenbewegung gelten. 

Ein Jahr später fand zum Gedenken an Stonewall der erste Pride-Marsch von der Christopher Street zum Central Park statt - der Beginn einer Tradition, die sich schnell auf die ganze Welt ausbreitete. Mittlerweile gibt es in zahlreichen Ländern Gay Pride-Paraden und Christopher Street Days (CSD), an denen der selbstbewusste und stolze Umgang mit der eigenen Sexualität gefeiert wird.

Die besten Gay Pride Festivals 2010

New York, 19. bis 27 Juni 2010: In Gedenken an die Stonewall-Unruhen im Jahr 1969 findet der Gay Pride-Marsch von der Christopher Street zum Central Park statt. In der Gay Pride Week sind unter anderem eine Rallye im Central Park und eine Parade auf der Fifth Avenue geplant. © dpa / Quelle: Cheapflug.de
San Francisco, 26./27. Juni: Das Motto in San Francisco lautet "Forty and Fabulous", denn auch hier fand 1970 das erste Gay Pride Festival statt. Im Civic Center gibt es 19 Bühnen und Veranstaltungsorte sowie 300 Aussteller. Die Parade am Sonntag beginnt um 10.30 Uhr und zieht die Market Street entlang. © dpa / Quelle: Cheapflug.de
São Paolo, 3. bis 7. Juni: Das Festival in São Paolo war mit 3,1 Millionen Besuchern 2009 das größte Festival. Dieses Jahr werden sogar vier Millionen Besucher erwartet. Neben dem Gay Day am 5. Juni und der Parade am 6. Juni gibt es viele bunte Veranstaltungen. © dpa / Quelle: Cheapflug.de
Berlin, 1. bis 20. Juni: Die deutsche Hauptstadt ist eines der tolerantesten Reiseziele für Homosexuelle. Das Berlin Pride Festival hat mit der Pride Week vom 12. bis zum 20. Juni seinen Höhepunkt. Am 12. und 13. Juni wird das 18. lesbisch-schwule Stadtfest am Nollendorfplatz gefeiert, eine Woche später, am 19. Juni, die CSD-Parade. © dpa / Quelle: Cheapflug.de
Frankfurt, 16. bis 18. Juni: Der CSD in Frankfurt findet auf der Konstablerwache und der Großen Friedberger Straße statt. Auf der Konsti gibt es eine Bühne mit abwechslungsreichem Programm. Der Basar der Vielfalt auf der Großen Friedberger Straße bietet Kunsthandwerk, Regenbogenartikel und Infos von Szene-Gruppen und Organisationen. Bei einer Tombola kann man für die AIDS-Hilfe Franfurt spenden.  © dpa / Quelle: Cheapflug.de
London, 19. Juni bis 3. Juli: Die Parade am letzten Tag zieht von der Baker Street über Oxford Street, Regent Street und Piccadilly zum Trafalgar Square. Die Straßen von Soho sind für den Verkehr gesperrt. Auf Trafalgar Square und Leicester Square gibt es ein breites Programm mit Reden und Musik. © dpa / Quelle: Cheapflug.de
Toronto, 25. Juni bis 4. Juli: Die Gay Pride Week ist eines der wichtigsten kulturellen Events in Kanada. Zu den Highlights zählen Straßenfeste, die Parade und das kostenlose Musikfestival am 3. Juli. Zu den Headlinern im Queen's Park gehört Cyndi Lauper. © dpa / Quelle: Cheapflug.de
Köln, 2. Juli bis 7. August: Nicht nur als Karnevalshochburg, sondern auch als Gay-Pride-Stadt bekannt ist Köln. Die CSD-Parade ist eine der größten in Europa. Das CSD-Straßenfest beginnt am 2. Juli, die Parade geht am 4. Juli um 12 Uhr los. Vom 31. Juli bis zum 7. August finden die Gay Games in Köln statt. Das Motto der Spiele: "Teilnehmen, mitmachen und persönliche Höchstleistungen erbringen". © dpa / Quelle: Cheapflug.de
Amsterdam, 5. bis 8. August: Das ganze Wochenende über finden Straßenpartys und Veranstaltungen in den Clubs statt. Die Parade am 7. August führt in Amsterdam nicht über die Straße, sondern über die Prinsengracht – hunderte Boote sorgen ab 14 Uhr für Stimmung auf dem Wasser und an Land. © dpa / Quelle: Cheapflug.de
Hamburg, 31. Juli bis 8. August: Die Eröffnungsgala der Hamburger Pride Week findet am 31. Juli statt, das Straßenfest vom 6. bis zum 8. August. Die Parade am 7. August wird bereits zum 30. Mal veranstaltet. © dpa / Quelle: Cheapflug.de

Am 28. Juni 2010 jähren sich die Unruhen zum 41. Mal. Damit feiert auch Gay Pride Geburtstag: Seit 40 Jahren gibt es die Paraden. Seitdem sind einmal im Jahr die Straßen voll von Menschen in frechen Kostümen - egal, ob sie selbst homosexuell sind oder nicht. Die sexy Fantasie-Outfits sind genauso farbenfroh wie die Regenbogenfahne, die längst zum Symbol der Bewegung geworden ist. In San Francisco, London, Berlin und anderen Metropolen wird es in den Sommermonaten wieder bunt, schrill und ausgeflippt zugehen.

Für einige wohl zu bunt und ausgeflippt. Denn wo immer eine Gay-Parade gefeiert werden, gibt es auch Gegner, die zum Teil mit Gewalt gegen die Homosexuellen vorgehen. Jüngstes Beispiel: Litauens Hauptstadt Vilnius. Beim ersten Gay Pride-Marsch des Landes Anfang Mai warfen Gegendemonstranten Flaschen, Steine und Feuerwerkskörper auf die Teilnehmer.

vam

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.