Jetzt in Urlaub nach Griechenland?

+
Griechenland-Urlauber müssen in nächster Zeit mit deutlichen Einschränkungen im öffentlichen Leben des Landes rechnen.

Der Flugverkehr in Griechenland liegt lahm, Bahn-, Fähr- und Nahverkehr wollen streiken. Griechenland-Urlauber sollten sich darauf einstellen. Der ADAC hat die wichtigsten Infos zusammengestellt. 

Weitere Ausstände, Demonstrationen mit Ausschreitungen und sogar Straßenblockaden sind in nächster Zeit laut ADAC wahrscheinlich.

"höhere Gewalt" bei konkreter Streikgefahr oder Streik

Wer jetzt nach Griechenland will, sollte sich laut ADAC unbedingt bei seinem Veranstalter über die aktuelle Lage erkundigen. Zeichnet sich ab, dass die Reise wegen konkreter Streikgefahr oder Streik nicht angetreten werden kann, ist eine Kündigung der Pauschalreise gerechtfertigt, da „höhere Gewalt“ vorliegt und die Reise dadurch erheblich erschwert, gefährdet oder beeinträchtigt wird.

Unter „höherer Gewalt“ versteht man ungewöhnliche und unvorhersehbare Ereignisse, auf die weder der Reisende noch der Veranstalter Einfluss haben. Ebenso besteht ein Kündigungsrecht, wenn der Urlaubsort beispielsweise gar nicht mehr zu erreichen oder der Erholungswert für den Reisenden stark gemindert ist.

Pauschalreisende im Vorteil

Pauschalreisende, die sich bereits in Griechenland befinden, sind im Falle eines Streiks besser geschützt als Individualreisende. Für sie muss der Reiseveranstalter aufgrund seiner Fürsorgepflicht für Unterkunft, Verpflegung oder alternativen Transport sorgen. Auf Pauschalurlauber kommen somit keine zusätzlichen Kosten zu.

Die Urlaubsziele der Stars

Die Urlaubsziele der Stars

Anders bei Individualreisenden. Sie können gegebenenfalls den Flug- oder Fährpreis zurückverlangen, müssen aber beispielsweise die Stornokosten für die Unterbringung selbst tragen - egal, ob sie zum Hotel gelangen oder nicht.

Anspruch auf Hotel für Fluggäste

Reisende, die am Flughafen in Griechenland festsitzen, können mit der Unterbringung in einem Hotel durch die Fluggesellschaft rechnen. Dank der EU-Fluggastrechteverordnung ist diese dazu gehalten, erforderliche Betreuungsleistungen anzubieten, die auch Verpflegung und Unterbringung umfassen.

Fährbetriebe unterliegen solch einer Verordnung allerdings nicht. Das heißt, Urlauber, die am Hafen feststellen, dass ihre Fährlinie bestreikt wird, müssen sich selbst um eine Unterkunft oder Transportalternativen kümmern und diese auch selbst bezahlen.

Kein Fall für die Reiserücktritts-Versicherung

Eine Reiserücktritts-Versicherung ist bei „höherer Gewalt“ übrigens nicht eintrittspflichtig. Sie sichert lediglich das Risiko einer Erkrankung vor der Reise, Verletzungen bei Unfällen oder Sterbefälle von Angehörigen ab.

ADAC

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.