Von Luther bis Teambuilding

Jugendherbergen weiten Angebote aus

+
An diesem Markenzeichen erkennen Urlauber die Deutschen Jugendherbergen. Foto: Jens Wolf/dpa-Zentralbild/dpa

Sie bieten jungen Menschen ein Bett und ein wenig Stärkung. Jugendherbergen sind noch immer gefragt. In diesem Jahr soll das 500. Reformationsjubiläum mehr Gäste in die Unterkünfte locken.

Magdeburg (dpa) - Das Jugendherbergswerk von Sachsen-Anhalt nimmt in diesem Jahr neue Angebote ins Programm. "Im Lutherjahr werden thematisch passende Specials für Familien angeboten", erklärte der Geschäftsführer des Landesverbands, Marc Nawrodt, in Magdeburg.

Kurzurlaube könnten neuerdings mit Reformationsbezug in Wittenberg, Dessau-Roßlau oder Kelbra (Landkreis Mansfeld-Südharz) gebucht werden. Auf dem Programm stehen unter anderem Ausflüge zu den Lutherorten. Zudem wollen in diesem Jahr mehrere Jugendherbergen wieder Ferienlager anbieten. Naumburg und Kretzschau (beide Burgenlandkreis) sind im Gespräch.

Im vergangenen Jahr zählte der Verband rund 303 000 Übernachtungen. Das waren 15 000 mehr als 2015, erklärte Nawrodt. Ein Großteil der Gäste waren Kindergartenkinder und Schulklassen. Aber auch Familien übernachteten in den Häusern. Jugendherbergen gibt es sowohl in den größeren Städten wie Halle, Magdeburg und Dessau-Roßlau als auch in kleinen Ortschaften wie Gorenzen im Mansfelder Land oder Schierke am Brocken. Nach Verbandsangaben gibt es insgesamt 17 Unterkünfte.

Gefragt sind nach Angaben des Landesverbands besonders Spezialangebote für Schulklassen. "Grundschulen buchen eher naturnahe Programme in ruhig gelegenen Jugendherbergen mit viel Außengelände, gern auch Mittelalterangebot", sagte Nawrodt. Neue Klassengemeinschaften seien interessiert an Teamfindungsprogrammen. "Je älter die Schüler, desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass Jugendherbergen in größeren Städten gebucht werden."

Seit Ende November 2015 wurden in fünf der Unterkünfte des Landesverbands vorübergehend Flüchtlinge untergebracht. Im Herbst suchte das Land nach Winterquartieren, weil die Zahl der Geflüchteten sprunghaft angestiegen war. Die Jugendherbergen im Süden des Landes waren geeignet, da sich in den kalten Monaten kaum Touristen dort einbuchten. Im Frühjahr 2016 zogen die Flüchtlinge wieder aus. Danach wurden die Unterkünfte auf Vordermann gebracht und gingen in den normalen Saisonbetrieb über.

Jugendherbergen in Sachsen-Anhalt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.