Hotels rüsten im Kampf gegen Handtuch-Klau

+
Das Mitnehmen von Gegenständen aus Hotelzimmern ist ein recht häufig vorkommender Brauch, dem jeder mindestens einmal in seinem Leben erliegt (Archivbild).

Ein kleines Reisemitbringsel ist doch was ganz schönes. Vor allem, wenn es das Souvenir umsonst gibt. Kein Wunder, dass Hotelgäste einiges mitgehen lassen. Jetzt greifen auch Luxus-Hotels durch.

Lesen Sie mehr

Was Hotelgäste aus den Zimmern klauen

Katze und Collier: Was Gäste im Hotel vergessen

So dick macht der Urlaub

Mit einem waschbaren Microchip will ein amerikanischer Unternehmer dem Diebstahl in Hotels einen Riegel vorschieben. Eingenäht in Bademäntel oder Handtücher, soll der Chip Langfingern das Handwerk legen. Eingesetzt wird er derzeit probeweise in Hotels in Honolulu, Miami und Manhattan. Scheinbar sind die neuartigen Microcips schon ein riesen Erfolg. Allein in Honolulu könnte, laut hotelblog. de, die Zahl der gestohlenen Handtücher von 4.000 auf 750 reduziert werden.

mm/tz

Mit welchem Promi gehen Sie ins Bett?

Mit welchem Promi gehen Sie ins Bett?

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.