Karneval lässt Hotelpreise steigen

+
Teurer Karnevalsspaß: Hotelpreise steigen deutlich

Köln - Egal ob Köln, Venedig oder Rio de Janeiro - Karnevalsjecken müssen tief in die Tasche greifen. Die Hotels schrauben ihre Preise in die Höhe.

Die Hotelpreise in den Fastnachtshochburgen liegen teils deutlich über den normalen Preisen. Vor allem Köln, Venedig und Rio de Janeiro verlangen hohe Aufschläge, wie eine Auswertung des Hotelbuchungsportals HRS ergab.

In Deutschland zieht es die meisten Besucher nach Köln. Dementsprechend steigt dort über die tollen Tage der Zimmerpreis auf im Schnitt 129 Euro. Normalerweise ein Zimmer nur 95 Euro. In Mainz ist der Anstieg mit 3,9 Prozent dagegen moderater. In Düsseldorf liegen die Preise sogar 12 Prozent unter dem Durchschnitt der vergangenen zwölf Monate.

Sexy Samba - Karneval in Rio

Sexy Samba - Karneval in Rio

Weltweit gehören Venedig und Rio de Janeiro zu den beliebtesten Karnevalszielen. Zum Carnevale di Venezia müssen sich Reisende auf einen Zimmerpreis von 164 Euro einstellen - ein Drittel mehr als im Rest des Jahres. Knapp 279 Euro kostet das Zimmer in Rio. Das sind 48 Prozent mehr als durchschnittlich.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.