Karneval in Nizza

Blumen, Konfetti und riesige Drachen

+
Karneval in Nizza

In Nizza regnet es wieder Gerbera, Rosen, Margeriten, Orchideen und ganze Gebinde: Denn es ist Karneval und von den Wagen des traditionellen Blumencorsos, werfen strahlende junge Mädchen die blühenden Schönheiten den glücklichen Zuschauern direkt in die Arme.

Bedauernd schüttelt die Verkäuferin in der kleinen Boutique den Kopf. Nein, einen warmen Schal habe sie leider nicht mehr im Angebot, dafür aber feine Tücher, farblich abgestimmt zur neuen Frühlingskollektion. Sie schaut prüfend auf den bleischwer grauen Himmel über Nizza. Eine Kaltfront hat die südfranzösische Stadt jetzt, Ende Februar, fest im Griff. Gerade mal drei Grad über Null sind es, der feine Nieselregen kann jeden Moment in Schnee übergehen. Ausgerechnet heute, wo doch die Feierlichkeiten zum Karneval wieder Tausende von Touristen hierher gezogen haben. „Aber bis heute nachmittag soll der Regen aufhören“ ruft sie mir noch hinterher, während der nächste Kunde, offensichtlich auf der Suche nach einer Kopfbedeckung, den Laden betritt.

Mimosen fliegen in die Menge

Ein Stückchen weiter, am örtlichen Place Massena, werfen Scheinwerfer ihr grelles Licht auf die noch leeren Sitzplätze der großen Tribünen. Hier wird heute abend der große illuminierte Karnevalszug vorbeiziehen. In den Galeries Lafayette gleich um die Ecke werde ich dann im Winterschlussverkauf doch noch fündig. Eingehüllt in einen Wollschal und eine Pudelmütze, lasse ich mich von dem Menschenstrom mitziehen, der unterwegs ist Richtung Meer. Für den nachmittäglichen Umzug sind die Promenade des Anglais und die meisten Seitenstraßen abgesperrt. Hohe Zäune sollen vor den neugierigen Blicken nicht zahlender und deshalb ungebeten Gäste abhalten. Nach und nach haben die meisten Zuschauer ihre numerierten Plätze auf den Tribünen gefunden. Von einem kleinen Traktor gezogen, setzt sich mit kunstvollen Blumengestecken und ausgefallenen Sträußen geschmückter Wagen in Bewegung.

Über all der Pracht steht auf einem Podest ein junges Mädchen in einem mindestens ebenso farbenprächtigen Kleid und strahlt in die Menge. Unsere Blicke treffen sich, sie holt weit aus, und schon landet ein Strauß knallgelber Mimosen in meinen Armen. Seit mehr als 130 Jahren ist der Blumencorso hier unten am Meer neben den großen Umzügen in der Altstadt fester Bestandteil des Karnevals in Nizza. Jeder einzelne der etwa zwanzig Wagen präsentiert die Arbeit der Gärtner hier vor Ort, bei vorgerückter Stunde werden bis zu 100 000 Gladiolen, Gerbera, Orchideen, Rosen, Nelken und Margeriten und später dann ganze Gebinde unter das begeisterte Publikum geworfen. Ich verschenke meine gesammelten Stiele und bummele langsam in die Altstadt. In einem der zahlreichen Bistros kehre ich ein, um mich für den Abend zu stärken.

Haushohe Drachen schweben durch das Häusermeer

Mit der Dunkelheit ist der Regen tatsächlich verschwunden. Auf dem Place Massena kündet Stimmengewirr und dann Musik aus voll aufgedrehten Lautsprecher vom bevorstehenden zweiten großen Umzug. Auch hier sind die Tribünen jetzt bis auf den letzten Platz besetzt. Anders als beim deutschen Karneval ist niemand verkleidet. Dafür gerate ich ins Schussfeld zweier kleiner Jungs, die sich mit Pistolen, aus denen eine schleimige Masse heraus schnellt, duellieren. Dann taucht langsam ein riesiger Drachen im Häusermeer auf.

In langer Schlange schiebt sich ein aufwändig geschmückter Wagen nach dem anderen Wagen durch die Menschenmenge. Imposante Aufbauten erzählen von aktuellen politischen Ereignissen, merkwürdige Phantasiegebilde schweben über die Köpfe der Zuschauer und ziehen alle in ihren Bann. Es regnet keine Kamellen, statt dessen werden aus dem Zug aus kleinen Kanonen Konfetti und Luftschlangen abgefeuert. Die Stimmung ist laut und ausgelassen und kaum einer spürt die Kälte, die langsam über den Platz zieht. Nächstes Jahr wird es bestimmt wärmer zum Karneval in Nizza.

Informationen

Eintritt: Der Karneval in Nizza dauert noch bis zum 7. März 2013. Die Eintrittskarten am besten schon vorher besorgen, sie kosten 35 Euro auf der Tribüne für den Blumenkorso und für den Umzug. Kinder dürfen bis zum Alter von Fünf Jahren kostenlos auf dem Schoß der Eltern sitzen.

Orts-Tipp: Eine sehr ambitionierte Küche und eine tolle Lounge-Atmosphäre bietet das „Le Hussard“ zu für Nizza recht moderaten Preisen. „Le Hussard“, 3 Rue Saint-François de Paule, Nice +33 4 93 81 93 81, www.lehussardrestaurant.com/

Unterkunft:Perfekt, um vom Balkon aus den Blumencorso anzuschauen, liegt das Mercure Nice Marche aux Fleurs 91 quai des états unis Promenade des anglais, 06300 Nizza, Frankreich

Allgemeine Informationen: ATOUT FRANCE Französische Zentrale für Tourismus Postfach 100128 D-60001 Frankfurt am Main 

Phone: +49 (0)69 97 58 01 74  E-Mail: promotion.de@atout-france.fr

Von Solveig Grewe

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.