Gesund Reisen

So schützt man sich vor Keimen im Urlaub

+
Auf Eiswürfel sollte man im Urlaub verzichten.

Pack die Badehose ein – und ab geht’s für viele in den Süden. Doch häufig wird der Ferienspaß durch Keime getrübt, die den Magen-Darm-Trakt heimsuchen.

Jährlich sind Millionen Urlauber davon betroffen, die gegen derartige Überfälle nicht gewappnet sind. Grund ist eine unzureichende Lebensmittelhygiene. Oft fehlen saubere sanitäre Anlagen. Das ist die Chance für Darmbakterien, auch auf Lebensmittel und Getränke überzugehen. Nun lässt sich die Aufnahme von ungewohnten Keimen nicht gänzlich vermeiden und übertriebene Angst ist auch nicht richtig. Um jedoch die schönste Zeit des Jahres ungetrübt genießen zu können, sollten wir uns vor den schlimmsten Keimfallen schützen.

Ein paar Tipps:

  • Getränke, besonders Wasser und Säfte nur aus original verschlossenen Flaschen trinken.
  • Keine Eiswürfel in Getränken nehmen – im Kälteschlaf werden die Keime perfekt konserviert.
  • Leitungswasser ist nicht selbstverständlich Trinkwasser. Sternehotels sind da nicht ausgenommen. Wenn das Wasser nicht zum Genuss empfohlen ist, sollten sogar die Zähne mit Mineralwasser oder abgepackten Trinkwasser geputzt werden.
  • Frisch gepresste Säfte sind eher riskant – auf die Sauberkeit von Früchten, Fruchtpresse und den Händen des Verkäufers achten.
  • Obst und Gemüse besser schälen. Eine Faustregel für tropische und subtropische Länder: „peel it, cook it or forget it“ was soviel heißt wie „koch es, schäl es oder vergiss es“.
  • Möglichst keine Rohkostsalate essen. Salate mit Mayonnaise, cremige Süßspeisen, Tiramisu oder Softeis besonders wegen der Salmonellengefahr meiden. Lieber durch trockene Kuchen, abgepacktes Speiseeis oder den Kartoffelsalat durch gekochte Kartoffeln ersetzen.
  • Je länger ein Buffet in der Wärme angeboten wird – optimal wäre eine Kühlung empfindlicher Speisen – desto rasanter vermehren sich Keime.
  • Muscheln sind heikel, weil sie mit Hepatitis A Viren infiziert sein können. Sie sollten nur in wirklich guten Restaurants und grundsätzlich nur durchgegart und aus offenen Schalen gegessen werden. Muschelfleisch aus geschlossenen Schalen kann verdorben sein.
  • Unproblematisch ist gekochtes/ gebratenes Gemüse, durchgebratenenes Fleisch und Fisch.
  • Eier sollten niemals flüssig sein, sondern gestockt. Das gilt für ein Frühstücksei, aber auch für Rühr- oder Spiegeleier.
  • Ein Irrglaube ist, dass scharfe Gewürze Krankheitserreger bekämpfen könnten. Mit etwas Glück kurbeln sie aber die Magensäureproduktion und auch die Fettverdauung an.
  • Der beliebte Schnaps nach dem Essen killt die Bakterien nicht effektiv. Ein Schluck Hochprozentiges wie Ouzo vor dem Essen kann allerdings die Produktion der Magensäure anregen und so möglicherweise dem Überfall durch Bakterien entgegenwirken. Das ist der Grund, warum in südlichen Ländern manchmal vor dem Essen ein Schnaps gereicht wird.

Ekel-Horror am Hotelbuffet

Haare, vergammeltes Obst oder Schimmel: Ekelhafte Überraschungen am Hotelbuffet.
Alte Kartoffelstangen und Fertig-Ei: Das Frühstücks-Omelette aus Resten ist für viele Hotelgäste ein absolutes No-Go. © HolidayCeck.de
Haare, vergammeltes Obst oder Schimmel: Ekelhafte Überraschungen am Hotelbuffet.
Schöner Strand, gutes Hotel, aber das Essen eine Katastrophe. Die ekligsten Überraschungen von Urlaubern am Hotelbuffet hat das Reiseportal Holidaycheck zusammengestellt. Hier gab es ein Steak mit Made. © HolidayCeck.de
Haare, vergammeltes Obst oder Schimmel: Ekelhafte Überraschungen am Hotelbuffet.
Kein Einzelfall: Gammliges Obst lieblos auf dem Frühstücksbuffet drapiert. © HolidayCeck.de
Haare, vergammeltes Obst oder Schimmel: Ekelhafte Überraschungen am Hotelbuffet.
Kartoffelbrei mit Kruste. © HolidayCeck.de
Haare, vergammeltes Obst oder Schimmel: Ekelhafte Überraschungen am Hotelbuffet.
Bei diesem Rührei aus der Packung vergeht den meisten Urlaubern der Appetit. © HolidayCeck.de
Haare, vergammeltes Obst oder Schimmel: Ekelhafte Überraschungen am Hotelbuffet.
Schimmel auf der Süßspeise. © HolidayCeck.de
Haare, vergammeltes Obst oder Schimmel: Ekelhafte Überraschungen am Hotelbuffet.
Ein Haar in der Suppe, kann einen den Urlaub vielleicht nicht vermiesen. Doch beim Anblick von diesem haarigen Quarkbällchen...   © HolidayCeck.de
Haare, vergammeltes Obst oder Schimmel: Ekelhafte Überraschungen am Hotelbuffet.
Würstchen oder Speck? © HolidayCeck.de
Haare, vergammeltes Obst oder Schimmel: Ekelhafte Überraschungen am Hotelbuffet.
An der Luft getrockneter Aufschnitt ist eindeutig ein Fall für die Mülltonne. © HolidayCeck.de
Haare, vergammeltes Obst oder Schimmel: Ekelhafte Überraschungen am Hotelbuffet.
Tierische Tischnachbarn die sich um die letzten Krümel streiten, sind beim Abendessen weniger amüsant. © HolidayCeck.de

mm

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.