Kein Enteisungsmittel: Flüge gestrichen

Berlin - Der britische Billigflieger Easyjet und die Fluggesellschaft Germanwings haben Flüge ab Berlin-Schönefeld für Freitag gestrichen.

Das wichtige Enteisungsmittel für die Flugzeuge sei aber mittlerweile eingetroffen, sagte der Sprecher der Berliner Flughäfen, Leif Erichsen, der Nachrichtenagentur dpa. Bei Easyjet wurden sämtliche Flüge am Vormittag gestrichen. Grund dafür ist laut Mitteilung der “Mangel an Enteisungsmittel“. Neun Maschinen könnten deshalb nicht starten und elf Flugzeuge nicht in Berlin-Schönefeld landen.

Der vorerst letzte Easyjet-Flug, der von Schönefeld gestrichen wurde, ist ein Flug nach Barcelona um 8.40 Uhr. Betroffen sind Flüge nach Schönefeld, unter anderem aus Amsterdam, Paris oder Brüssel. Am Donnerstagnachmittag war in Berlin-Schönefeld das Enteisungsmittel ausgegangen. Auch Germanwings habe Flüge in Schönefeld annulliert, sagte Erichsen. Eine Zahl nannte Erichsen nicht. “Es wäre Kaffeesatzleserei“, sagte er.

Am Flughafen Schönefeld waren bereits am Donnerstag Flüge ausgefallen, weil Enteisungsmittel für die Maschinen fehlte. Der Nachschub war in einem Lastwagen unterwegs, aber auf der Strecke in Thüringen stecken geblieben. Mittlerweile sehe die Situation aber anders aus: “In Schönefeld läuft es seit heute morgen wieder ganz rund. Denn auch hier ist endlich das sehnsüchtigst erwartete Enteisungsmittel eingetroffen.“

Die zehn gefährlichsten Flughäfen der Welt

Die zehn gefährlichsten Flughäfen der Welt

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.