Kein Kaffee: Tipps gegen Flugangst

+
Für Menschen mit Flugangst gibt es verschiedene Hilfsangebote, um sie vor dem Fliegen loszuwerden. Foto: Peer Grimm

Das Flugzeug gilt als das sicherste Verkehrsmittel der Welt. Viele Menschen haben dennoch ein ungutes Gefühl beim Fliegen - erst recht nach Berichten über Pannen, Abstürze und Anschläge wie zuletzt. Man kann dagegen aber etwas tun.

Berlin (dpa/tmn) - Wer Unbehagen vor dem Fliegen hat, muss nicht gleich ein Seminar gegen Flugangst belegen. Manchmal helfen auch ein paar kleine Verhaltensänderungen, damit man entspannter in der Luft unterwegs ist. Die Airlines geben Passagieren mit Ängsten ein paar Tipps mit auf die Reise:

- Kommen Sie rechtzeitig zum Flughafen, um Stress vor dem Abflug zu vermeiden. Denn dieser gilt als Hauptauslöser für Flugangstattacken.

- Verzichten Sie vor dem Flug auf Kaffee. Aber trinken Sie im Flugzeug viel Wasser und Säfte.

- Verzichten Sie auf Alkohol und Medikamente gegen Flugangst. Das ist eine Vermeidungsstrategie. Der empfundene Kontrollverlust wird dadurch verstärkt. Das führt eher zu einer Verfestigung der Angst.

- Sprechen Sie das Kabinenpersonal an und geben Sie ihr Unbehagen beim Fliegen ruhig zu. Sich zu outen, nimmt die Anspannung.

- Suchen Sie das Gespräch mit Ihrem Nachbarn.

- Nehmen Sie ein spannendes Buch zur Ablenkung mit.

- Entspannungs- und Atemübungen können helfen, Angstreaktionen zu verhindern oder zu kontrollieren.

Lufthansa-Partner Flugangst.de (Menüpunkt Tipps während des Fluges)

Condor-Partner Entspanntes-Fliegen.de

Air Berlin (Suchwort Flugangst)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.