Kenia: Flutwelle zerstört Safari-Lodges

+
Das Verhalten von Elefanten wird im Samburu-Nationalpark im Norden Kenias erforscht.

Eine Überschwemmung hat im Samburu-Nationalpark im Norden Kenias mehrere Safari Lodges und Camps zerstört. Nach schweren Regenfällen war ein Damm am Fluss Ewaso Nyiro gebrochen.  

Laut “Daily Nation“ seien rund 40 Touristen aus Deutschland, Großbritannien, USA und anderen Ländern mit Hubschraubern in Sicherheit gebracht worden.

Mitarbeiter und Gäste der Safarihotels hatten sich zunächst auf Bäume und Dächer gerettet, hieß es.

Am Fluss Ewaso Nyiro war nach schweren Regenfällen ein Damm gebrochen. Die reißenden Fluten rissen Fahrzeuge mit sich und zerstörten mehrere Brücken.

Auch eine Forschungsstation, die das Verhalten von Elefanten erforscht, war von der Flut zerstört worden. Die Schäden liegen ersten Schätzungen zufolge in Millionenhöhe.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.