Kerosinzuschlag! So teuer wird der Urlaub

Berlin - Der Sommerurlaub wird teurer! Zahlreiche Veranstalter geben den Kerosinzuschlag direkt an die Kunden weiter. Wir erklären, wieviel Sie das bei welchem Flug mehr kosten wird.

Der Sommerurlaub wird in diesem Jahr für viele teurer. Zahlreiche Veranstalter haben angekündigt, Treibstoffzuschläge der Fluggesellschaften an die Kunden weiterzugeben. Dazu gehören Tui, Thomas Cook, die Rewe-Touristik und Alltours.

Das sind die sichersten Fluglinien der Welt

Das sind die sichersten Fluglinien der Welt

Marktführer Tui gibt nach Angaben von Sprecherin Susanne Stünckel den Zuschlag für alle Reisen weiter, die ab sofort gebucht und ab dem 1. April angetreten werden. Auf der Kurzstrecke zum Beispiel auf die Balearen verlangt Tui 12 Euro, für die mittlere Kurzstrecke (zum Beispiel Türkei) 14, für die Mittelstrecke (Ägypten oder Kanaren) 22 Euro und auf der Fernstrecke 34 Euro. Bei Thomas Cook mit seinen Marken wie Neckermann Reisen kommen laut Sprecher Mathias Brandes 12, 15, 20 und 35 Euro dazu.

Die Rewe-Touristik-Marken ITS, Jahn Reisen und Tjaereborg verlangen für Reisen ab dem 1. April laut Sprecherin Marina Siemund einen zusätzlichen Kerosinzuschlag von 15 Euro auf der Kurz- und Mittelstrecke. Auf der Langstrecke würden 30 Euro fällig. Für Kinder, die laut Katalogangaben kostenlos reisen, entfielen die Zuschläge. Bei Alltours werden laut Sprecherin Alexandra Hoffmann ab dem 1. April 12, 14, 20 und 34 Euro fällig. Bereits getätigte Buchungen werden nicht im Nachhinein mit dem Zuschlag belastet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.