Koffer von Marlene Dietrich steht in Nürnberg

+
Ausstellung "Reisebegleiter": Marlene Dietrich an Bord der "Bremen", 1931. Foto von Richard Fleischhut.

Marlene Dietrich hat einen Koffer in Nürnberg stehen. Die Sängerin und Schauspielerin war viel unterwegs. Ihr Reisegepäck ist jetzt im Rahmen der Ausstellung "Reisebegleiter" zu sehen. 

Neben den Koffern von Prominenten wie Marlene Dietrich sind auch Gepäckstücke von Thomas Mann oder Alexander Graf von Faber-Castell zu sehen.

Die Ausstellung "Reisebegleiter" dreht sich rund um das Thema Gepäck. Etwa 200 Objekte zeigen die Entwicklung des Reisegepäcks von der Kutschentruhe im 18. Jahrhundert über den Eisenbahnkoffer bis zum modernen Trolley aus Hightech-Material.

Natürlich sind auch die Utensilien, die Reisende in den verschiedenen Zeiten unbedingt dabei haben mussten, zu sehen.

INFOS ZUR AUSTELLUNG

Reisebegleiter – Koffer-Geschichten von 1750 bis heute: Sonderausstellung im Germanischen Nationalmuseum vom 9. Dezember 2010 bis 1. Mai 2011.

Adresse: Germanisches Nationalmuseum, Kartäusergasse 1, 90402 Nürnberg

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 10 bis 18 Uhr; Mittwoch 10 bis 21 Uhr; Eintrittspreis: regulär 6 Euro. Mehr Infos im Internet unter www.gnm.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.