Koffer weg!

Wertvoller Schmuck gehört ins Handgepäck

Im Koffer war wertvoller Schmuck, doch bei der Ankunft war das Gepäckstück weg. Der Kläger wollte Schadensersatz von der Fluggesellschaft. Zu Recht?

Fluggäste nehmen wertvollen Schmuck besser im Handgepäck mit oder melden es bei der Gepäckaufgabe an. Ansonsten können sie bei einem Diebstahl auf ihrem Schaden sitzenbleiben. Das berichtet die „Monatsschrift für Deutsches Recht“ (Heft 9/2014) unter Berufung auf ein Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Frankfurt. Packen Reisende Schmuck in den Koffer, trifft sie nach Auffassung der Richter ein erhebliches Mitverschulden. Deshalb müssen sie zumindest mit einer deutlichen Kürzung der Haftungsansprüche gegen die Fluggesellschaft rechnen (Az.: 16 U 98/13).

Das Gericht sprach mit seinem Urteil einem Flugreisenden nur ein Viertel des Schadens zu, der ihm durch den Verlust von wertvollen Schmuckstücken entstanden war. Der Kläger hatte bei der Gepäckaufgabe nicht angemeldet, dass sich in einem Koffer wertvolle Schmuckstücke befanden. Am Zielort tauchte der Koffer nicht auf. Der Kläger erhielt ihn erst Tage später, aber ohne den Schmuck.

Das Gericht hielt es für durchaus wahrscheinlich, dass Mitarbeiter der Fluggesellschaft den Schmuck gestohlen hatten. Gleichwohl sah es für eine volle Haftung der Gesellschaft keinen Grund. Vielmehr hielt das OLG dem Kläger ein leichtfertiges Verhalten vor, das in vergleichbaren Fällen schon zu einem völligen Ausschluss von Schadensersatzansprüchen geführt habe. So weit wollte das OLG in diesem Fall jedoch nicht gehen.

Schwarzbrot & Co: Das packen die Deutschen ein

Schwarzbrot & Co: Das packen die Deutschen ein

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.