Korallen in Gefahr: Thailand verbietet Tauchen

+
Um Korallenbänke im Golf von Thailand und in der Andamanensee vor Umweltstress zu schützen, haben die Behörden des südostasiatischen Landes jetzt mehr als ein Dutzend beliebte Tauchplätze vorübergehend geschlossen.

Erst verlieren die Korallen ihre Farbe und dann sterben sie schließlich ab. Um das Schlimmste doch noch zu verhindern, hat Thailand über zwölf Tauchreviere geschlossen.

Lesen Sie mehr:

Länderinfos zu Thailand

Die Korallenbleiche führt in Thailand zu Einschränkungen für Tauchurlauber. Um Korallenbänke im Golf von Thailand und in der Andamanensee vor Umweltstress zu schützen, haben die Behörden des südostasiatischen Landes jetzt mehr als ein Dutzend beliebte Tauchplätze vorübergehend geschlossen. Darauf weist Thailands Tourismusamt in Frankfurt hin.

Bei der Bleiche verlieren die Korallen zunächst ihre Farbe und sterben schließlich ab. In den geschlossenen Tauchrevieren seien jeweils bereits mehr als 80 Prozent der Korallen von dem Phänomen betroffen, teilt das Tourismusamt mit.

Der Urlaubsknigge - Lassen Sie das Fettnäpfchen zuhause

Der Urlaubsknigge: Lassen Sie das Fettnäpfchen zuhause

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.